Afghanistan Eine Million Kinder leiden in Afghanistan Hunger wegen Krieg

Kabul – Eine Million afghanischer Kinder unter fünf Jahren sind nach Angaben humanitärer Helfer unterernährt - und nur ein Bruchteil von ihnen bekommt Hilfe. Das geht aus einem neuen Bericht der Vereinten Nationen in Afghanistan hervor.

In Afghanistan leiden 1 Million Kinder Hunger wegen Krieg play
Ein Knabe in Dschalalabad erhält von Hilfsorganisationen Tee und Brot: Die UNO beklagt, dass rund eine Million Kinder in Afghanistan unterernährt sind. (Archiv) KEYSTONE/EPA/GHULAMULLAH HABIBI

Aktuell auf Blick.ch

Top 3

1 Genf, Sydney, Washington Frauen marschieren gegen Trump
2 Lawinen-Drama Giorgia G. (22) aus Rapperswil SG lebt!
3 Sie kamen im Airbus Tausende Inder demonstrieren gegen 60 Schweizer Kühe

Ausland

Immer informiert - Abonnieren Sie den Blick-Newsletter!
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Schön, dass wir Ihnen unsere BLICK News des Tages senden dürfen. Möchten Sie zusätzlich den BLICK Sport Newsletter erhalten?
teilen
teilen
0 shares
Fehler
Melden

Im Humanitären Bulletin für Juli warnt die UNO, dass nur 35 Prozent aller Kinder mit schwerer, akuter Mangelernährung erreicht und nur 25 Prozent dieser Kinder geheilt würden. 30 bis 50 Prozent dieser Kinder stürben.

Afghanistan hat die zweithöchste Kindersterblichkeitsrate der Welt. Von 1000 Kinder sterben 55 vor ihrem fünften Geburtstag. Die Rate hat sich in den vergangenen Jahren fast halbiert, aber Experten fürchten wegen der Verschärfung des Krieges eine Umkehr des Trends.

Unterernährung sei ein «stiller Mörder», der angesichts der steigenden Gewalt im Land nicht genügend Aufmerksamkeit finde, heisst es im UNO-Bericht. Vor allem unter den Binnenflüchtlingen hätte die Unterernährung unter Kindern Notstandsniveau erreicht.

Die UNO warnt weiter, dass nur 38 Prozent aller afghanischen Kliniken Ernährungsbehandlungen anböten. Das sei umso besorgniserregender, als höchstens 60 Prozent aller Afghanen überhaupt Zugang zu Kliniken hätten.

Das zu verändern sei aber unmöglich, solange nicht nur die Ernährungskomponenten im Gesundheitssystem «kritisch unterfinanziert» blieben. Insgesamt stünden pro Kopf für das so genannte Basis-Gesundheitspaket nur fünf Dollar zur Verfügung. (SDA)

Publiziert am 29.08.2016 | Aktualisiert am 29.08.2016
teilen
teilen
0 shares
Fehler
Melden