AfD-Chefin Frauke Petry «Wir sind keine reine Protestpartei»

Historischer Wahlerfolg bei den Landtagswahlen in Baden-Württemberg, Rheinland-Pfalz und vor allem Sachsen-Anhalt für die AfD. Dennoch rechnet Chefin Frauke Petry nicht damit, mitregieren zu können.

Frauke Petry bei der Wahlkampf Abschlussveranstaltung der AfD in Rheinland Pfalz im Food Hotel Neuw play

imago/Future Image

Aktuell auf Blick.ch

Top 3

1 Riitiseilen auf 1800 Metern Höhe Spielplatz für Mutige
2 9/11-Gesetz Saudi-Arabien warnt vor «katastrophalen Folgen»
3 Donald Trump hatte doch Recht Veranstalter räumen Mikrofon-Probleme...

Ausland

Immer informiert - Abonnieren Sie den Blick-Newsletter!
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Schön, dass wir Ihnen unsere BLICK News des Tages senden dürfen. Möchten Sie zusätzlich den BLICK Sport Newsletter erhalten?
teilen
teilen
12 shares
1 Kommentar
Fehler
Melden

Die AfD stellt sich trotz ihres Wahlerfolgs bei den drei Landtagswahlen nicht auf eine Regierungsbeteiligung ein. «Wir haben uns bereits lange vor diesem Wahlkampf darauf eingerichtet, in der Opposition zu arbeiten», sagte AfD-Chefin Frauke Petry am Sonntag in der ARD.

Das sei für eine junge politische Kraft auch ganz normal. «Auch da kann man Dinge bewirken.»

«Wir sehen in diesen Wahlen, dass sich die Wähler von den grossen Volksparteien im grossen Masse abwenden», ergänzte Petry. Die AfD sei trotzdem keine reine Protestpartei, die nur von der Flüchtlingskrise profitiere. Die höhere Wahlbeteiligung sei zudem ein Gewinn für die Demokratie.

«Wir gehören zum bürgerlichen Klientel.» Dies habe wieder eine Mehrheit. Darüber müssten vor allem CDU und FDP nachdenken.

Die etablierten Parteien haben in allen drei Ländern eine Koalition mit der AfD abgelehnt. Die Partei hat nach ersten Hochrechnungen in Baden-Württemberg und Rheinland-Pfalz mehr als zehn Prozent, in Sachsen-Anhalt deutlich über 20 Prozent der Stimmen gewonnen.

Publiziert am 13.03.2016 | Aktualisiert am 14.03.2016
teilen
teilen
12 shares
1 Kommentar
Fehler
Melden
AfD nach Wahlerfolg «Frau Merkel, treten Sie zurück!»

TOP-VIDEOS

1 Kommentare
  • Alexandra  Weber aus Kloten
    14.03.2016
    Kompliment Frau Petri - Sie sind jung, hübsch, sehr mutig, clever und intelligent. Dass Ihre Partei in eine rechte Ecke gedrängt wird zeigt klar, grosse Unsicherheit und Angst der anderen, Angst vor Neuem, Angst vom gebärenden Zentralismus abzuweichen.
    Sicher werden Sie von der Schweiz grosse Unterstützung erhalten, denn die Opposition in der Schweiz musste sich auch beweisen gegen die Verlierer-Parteien. Viel Glück und Erfolg weiterhin.
    ewz