Abfallsammeln ist sein Hobby: Schweizer Putz-Nomade macht Bayern sauber

Daniele Rohner hat eine ungewöhnliche Freizeitbeschäftigung: Der Schweizer sammelt mehrere Stunden am Tag Abfall ein – ohne Bezahlung. Jetzt ist er in Bayern unterwegs.

Besser, als vor dem TV zu sitzen: Daniele Rohner (43) sammelt Abfall. play

Besser, als vor dem TV zu sitzen: Daniele Rohner (43) sammelt Abfall.

Marcus Merk

Top 3

1 5-Mio-Villa für die Zeit nach der Präsidentschaft Obama zieht vom...
2 Boateng und Gündogan auf der Verpackung Pegida hetzt gegen Kinder-Schoggi
3 Nach Gaga-Interview: Fan kritisiert Eagle of Depp Metal Du...

Ausland

Immer informiert - Abonnieren Sie den Blick Newsletter!
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Schön, dass wir Ihnen unsere BLICK News des Tages senden dürfen. Möchten Sie zusätzlich den BLICK Sport Newsletter erhalten?
teilen
teilen
14 shares
9 Kommentare
Fehler
Melden

Egal ob Zigistummel oder Papierschnipsel: Nichts ist vor Daniele Rohner (43) und seiner Greifzange sicher. Bis zu drei Stunden ist der Schweizer jeden Tag unterwegs, um Abfall aufzulesen. Nicht weil er muss, sondern weil es ihm Spass macht. «Ist doch besser, als vor dem Fernseher oder Computer zu sitzen», sagt der Metallbauer der deutschen Nachrichtenagentur dpa.

Seit 20 Jahren frönt Rohner seinem ungewöhnlichen Hobby. Immer da, wo er gerade wohnt. Vor Kurzem ist er nach Bayern gezügelt. In Zusmarshausen bei Augsburg tobt er sich mit Vorliebe entlang der zwei Kilometer langen Hauptstrasse aus. Der Bürgermeister von Zusmarshausen, Bernhard Uhl, ist vom Engagement begeistert. Er schenkte dem fleissigen Putzteufel Warnweste, Plastikhandschuhe und Kneifzange.

Hat Rohner einen Putzfimmel? Vieles spricht dafür. Doch dem Metallbauer geht es um mehr: Er will mit seinem Engagement ein Zeichen setzen, dass man auch ohne Gegenleistung etwas für die Gemeinschaft tun könne. 

Dabei lässt er sich nicht unterkriegen – auch wenn sein Werk nicht von Dauer ist: «Wenn ich hinten angekommen bin, liegt vorne wieder alles voll», sagt er.

In Zukunft will Rohner auch vor Zusmarshausens Einkaufszentren sauber machen. Von dem einen Inhaber gab es grünes Licht, doch der andere will die kostenlose Dienstleistung nicht in Anspruch nehmen. Dem Schweizer ist das egal: «Dann wird dort einfach illegal gesäubert.» (vsc)

Publiziert am 18.02.2016 | Aktualisiert am 18.02.2016
teilen
teilen
14 shares
9 Kommentare
Fehler
Melden

9 Kommentare
  • Ernst  Ruetimann aus Trang
    19.02.2016
    Da ist er im falschen Land ! Er sollte einmal hierher nach Thailand kommen , da braucht er aber einen groesseren Abfallsack . Es ist beschaehmend , dass Leute anderen Personen den Abfall entsorgen muessen , da diese nicht selber dazu imstande sind .-
  • Pietro  Secreto aus Kölliken
    18.02.2016
    Arbeitet der etwa schwarz im Usland und erst noch ohne Bewilligung? Geht gar nicht.
  • Barbara  Keller , via Facebook 18.02.2016
    Ich verstehe nicht wie man sein Dreck einfach in der Natu entsorgen kann! Gerade heute fuhr ein Auto vor mir dessen Fahrer gleich zwei Zigis einfach auf die Strasse geworfen hat! Es hat in praktisch jedem Auto ein Aschenbecher! Glaube ich. Jedenfalls meins hat einer!
  • Dominik  Müller 18.02.2016
    Es ist beschämend, dass es so viele Menschen gibt, die Ihren Abfall einfach in der Natur/Umgebung entsorgen! Es zeigt einfach, wie die Menschen FAUL und BEQUEM geworden sind und es wird immer schlimmer.. besonders viele Ausländer wissen wohl nicht wie unser Abfallsystem funktioniert..sehe immer wieder wie sie den Müll aus dem Auto werfen oder auf dem Parkplatz liegen lassen..SCHWEINEREI! Zigarette auf den Boden und 2m weiter wäre ein Aschenbecher und solche Spässe...einfach IDIOTISCH!
  • Michel  Müller aus Zurich
    18.02.2016
    Wenn jemand einen kleinen Schaden hat und so andere davon profitieren ist es ok. Wie sagte Forrest ? Dumm ist wer dummes tut und das macht er nicht. Schade er wohnt nicht in unserer Nachbarschaft, weil das Märchen von der immer sauberen Schweiz ist ein Märchen.