Keine Überlebenden! Russischer Armeechor stürzt über dem Schwarzen Meer ab

SOTSCHI - Ein russisches Flugzeug ist über dem Schwarzen Meer verunglückt. An Bord waren 92 Menschen, darunter der berühmte Alexandrow-Armeechor. Die Tupolew war auf dem Weg nach Syrien.

Aktuell auf Blick.ch

Top 3

1 Genf, Sydney, Washington Frauen marschieren gegen Trump
2 Sie spielten Billard, als die Schneewalze kam Hotel-Kinder überlebten...
3 Trump erträgt die Wahrheit nicht «Noch nie wohnten so viele Menschen...

Ausland

Immer informiert - Abonnieren Sie den Blick-Newsletter!
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Schön, dass wir Ihnen unsere BLICK News des Tages senden dürfen. Möchten Sie zusätzlich den BLICK Sport Newsletter erhalten?
teilen
teilen
0 shares
Fehler
Melden

Über den Schwarzen Meer ist ein russisches Flugzeug vom Typ TU-154 abgestürzt. Einsatzkräfte entdeckten heute Morgen vor der Küste der Stadt Sotschi Wrackteile der Maschine, wie die russische Nachrichtenagentur Interfax unter Berufung auf Behördenquellen meldete.

Die Maschine war um 05.40 Uhr Ortszeit (03.40 Uhr MEZ) in der südlich von Sotschi gelegenen Stadt Adler gestartet. Laut dem Verteidigungsministerium sassen an Bord der Tupolew 92 Menschen, darunter Sänger und Tänzer des berühmten Alexandrow-Ensembles sowie dessen Leiter, Generalleutnant Waleri Chalilow.

Rettungsbote suchen im Schwarzen Meer nach Überlebenden des Absturzes. play
Rettungsbote suchen im Schwarzen Meer nach Überlebenden des Absturzes. EPA

Auf dem Weg zum Neujahrskonzert

Der Alexandrow-Chor sollte nach Syrien fliegen, um auf der russischen Luftwaffenbasis bei Latakia ein Neujahrskonzert zu geben. Auch neun russische Journalisten sollen an Bord gewesen sein.

Der Kontakt zu dem Flugzeug war etwa zehn Kilometer nach dem Start über dem Meer abgerissen. Der Nachrichtenagentur Interfax zufolge setzte die Maschine keinen Notruf ab.

Helfer bringen Gegenstände aus dem abgestürzten Flugzeug an Land. play
Helfer bringen Gegenstände aus dem abgestürzten Flugzeug an Land. REUTERS/Yevgeny Reutov

Zunächst wurde offiziell nicht von Toten gesprochen. Behördenvertreter sagten allerdings den russischen Agenturen, die Menschen in der Tupolew hätten «praktisch keine Chance» gehabt.

Noch vor 10 Uhr MEZ wurde in Sotschi ein erster Leichnam geborgen. Etwas über eine Stunde später bestätigte das Verteidigungsministerium die Befürchtungen und teilte mit, es gebe keine Hoffnung auf Überlebende.

Absturzursache noch unklar

Es sei überdies noch zu früh, um etwas zur Absturzursache zu sagen, sagte der Sprecher des russischen Präsidialamtes, Dmitri Peskow. Präsident Wladimir Putin sei über den Absturz informiert und werde auf dem laufenden gehalten.

Russland kämpft seit Herbst 2015 im Syrien-Krieg aufseiten des Präsidenten Baschar al-Assad. Zur Versorgung der Basis Hamaimim betreibt das Verteidigungsministerium einen regen Luftverkehr.

  play
Die Unglücksmaschine TU-154 mit der Registrierungsnummer RA-85572 im Januar 2015. AP

Dabei werden auch alternde Zivilflugzeuge wie die Tupolew eingesetzt. Anfang Mai hatte das Militär den Stardirigenten Waleri Gergijew und sein Orchester zu einem Konzert in die syrische Wüstenstadt Palmyra geflogen.

Mehrfach ausgezeichneter Chor

Das Alexandrow-Ensemble ist ein mehrfach ausgezeichneter Soldatenchor, der bereits 1928 gegründet wurde. Gründer war Alexander Alexandrow, der 1943 die Nationalhymne der Sowjetunion komponierte. Alexandrow starb 1946 in Berlin bei einer Auslandstournee mit seinem Chor.

Das ursprünglich aus einem Dutzend Soldaten bestehende Ensemble ist mit den Jahren grösser geworden. Zu dem Chor haben sich ein Orchester und und eine Tanzgruppe hinzugesellt. Es ist inzwischen das grösste Militär-Künstlerensemble Russlands.

Zum Repertoire gehören überwiegend Kirchenlieder sowie traditionelle russische Volkslieder und -Tänze. Es handelt sich um Lieder russischer Komponisten, klassische Werke russischer und ausländischer Komponisten, aber auch um weltbekannte Meisterwerke der Popmusik. (SDA/gr)

Publiziert am 25.12.2016 | Aktualisiert am 26.12.2016
teilen
teilen
0 shares
Fehler
Melden

TOP-VIDEOS