Verwirrung um Aleppo Russland spricht von Feuerpause – Kämpfe gehen weiter

Die syrische Armee hat nach Angaben des russischen Aussenministers Sergej Lawrow am Donnerstag ihre Angriffe in Aleppo unterbrochen, um etwa 8000 Zivilisten aus der Stadt zu bringen. Die Kämpfe gingen jedoch weiter.

Aktuell auf Blick.ch

Top 3

1 Drama auf der Wildsau-Pirsch Jäger trifft Liebespaar – tödlich
2 Schweizer Mädchen Que (6) und Mutter wieder vereint Jetzt spricht...
3 Trump über Merkel, Aleppo und Nuklearwaffen Der Zerfall der EU ist...

Ausland

Immer informiert - Abonnieren Sie den Blick-Newsletter!
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Schön, dass wir Ihnen unsere BLICK News des Tages senden dürfen. Möchten Sie zusätzlich den BLICK Sport Newsletter erhalten?
teilen
teilen
3 shares
2 Kommentare
Fehler
Melden

«Das ist die jüngste und grösste Aktion zum Abzug von Zivilisten aus Ost-Aleppo», sagte Lawrow beim Aussenministertreffen der Organisation für Sicherheit und Zusammenarbeit in Europa (OSZE) in Hamburg. Die Menschen müssten einen Weg von etwa fünf Kilometern aus der umkämpften Stadt zurücklegen.

Trotz der von Lawrow verkündeten Waffenruhe gingen die Kämpfe in Aleppo Aktivisten zufolge weiter. Es gebe noch immer Gefechte zwischen Regimekräften und oppositionellen Milizen, meldete die Syrische Beobachtungsstelle für Menschenrechte am Donnerstagabend. Auch Einwohner der Rebellengebiete in Ost-Aleppo berichteten von Artilleriebeschuss und Jets am Himmel.

Ein Sprecher der Rebellenmiliz Nur al-Din al-Sinki erklärte, das Regime und Russland versuchten die Nachricht von einer Waffenruhe zu verbreiten. Tatsächlich gebe es weiterhin Angriffe aus der Luft und mit Artillerie.

Nach Angaben der Agentur Interfax kündigte der russische Aussenminister Sergej Lawrow zudem ein Treffen russischer und amerikanischer Experten für Samstag in Genf an. Sie sollten ein Abkommen mit einer Lösung für Ost-Aleppo fertigstellen.

Für Lawrow bestand diese Lösung darin, dass alle Regimegegner die Stadt verlassen und ebenso die Zivilisten, die das wünschten. Der Minister hatte am Rande der OSZE-Konferenz am Mittwoch und Donnerstag auch mit seinem US-Kollegen John Kerry gesprochen. (SDA)

Publiziert am 08.12.2016 | Aktualisiert am 13.12.2016
teilen
teilen
3 shares
2 Kommentare
Fehler
Melden

2 Kommentare
  • Thomas  Zürcher 08.12.2016
    Seit mehr als fünf Jahren zerstört der Krieg Syrien und sein Volk.Eines ist aber klar der Krieg in Syrien kann nicht militärisch gelöst werden wenn nicht auch die religiösen und ideologischen Fragen gelöst werden. Frieden ist im Nahen Osten ohne einen Frieden zwischen den Religionen nicht möglich.

    • Andreas  Inderbitzin aus Brunnen
      09.12.2016
      Aber im Irak ist dies möglich ? Sie haben leider Recht. Ohne einen Diktator, welcher die verschiedenen Bevölkerungsschichten zwangsweise zusammen hält, gibt es keinen Frieden in diesen Ländern. Komisch nur, dass gerade die USA und der Westen überall (Irak, Lybien, Syrien, usw.) diese Diktatoren zusammen bombt um ein Chaos zu erzeugen.