54'000 Augsburger evakuiert 1,8 Tonnen schwere Bombe entschärft

Ungemütliche Weihnachten für die Bewohner der Augsburger Innenstadt: Sie mussten wegen einer Weltkriegs-Bombe ihre Häuser verlassen.

Aktuell auf Blick.ch

Top 3

1 Genf, Sydney, Washington Frauen marschieren gegen Trump
2 Lawinen-Drama Giorgia G. (22) aus Rapperswil SG lebt!
3 Sie kamen im Airbus Tausende Inder demonstrieren gegen 60 Schweizer Kühe

Ausland

Immer informiert - Abonnieren Sie den Blick-Newsletter!
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Schön, dass wir Ihnen unsere BLICK News des Tages senden dürfen. Möchten Sie zusätzlich den BLICK Sport Newsletter erhalten?
teilen
teilen
3 shares
Fehler
Melden

In der Innenstadt von Augsburg (D) ist eine 1,8 Tonnen schwere Weltkriegsbombe erfolgreich entschärft worden. Dies teilte die Hauptstadt von Bayerisch-Schwaben am Sonntagabend im Kurzbotschaftendienst Twitter mit. Zugleich betonte sie, dass die Evakuierung noch nicht aufgehoben sei.

54'000 Bewohner hatten ihre Wohnungen in der Innenstadt am frühen Morgen des ersten Weihnachtsfeiertages wegen der Entschärfung verlassen müssen. Es handelte sich um die grösste Evakuierung in Deutschland der Nachkriegszeit.

Die Schutzzone umfasste weite Teile der Innenstadt in einem Radius von rund 1500 Metern um die Fundstelle des bei Bauarbeiten entdeckten Sprengkörpers. Zwei Sprengmeister des Kampfmittelräumdienstes entschärften die britische Fliegerbombe aus dem Zweiten Weltkrieg.

Nachdem die Bombe am 20. Dezember entdeckt worden war, hatten sich die Behörden bemüht, die Bürger über die Evakuierung zu informieren. Dabei gingen sie auch auf die Frage ein, warum die Bombe ausgerechnet am ersten Weihnachtsfeiertag entschärft werden muss.

«An einem Werktag wäre die Evakuierung ungleich schwieriger, da auch der ganze Arbeits- und Geschäftsbetrieb beeinträchtigt wäre. An einem Feiertag gibt es zudem weniger Verkehr», erläuterte die Stadt. (SDA)

Publiziert am 25.12.2016 | Aktualisiert am 25.12.2016
teilen
teilen
3 shares
Fehler
Melden