270 Meter lang, 2400 Passagiere: Chinesen bauen Titanic-Kopie

SYDNEY - Mehr als 100 Jahre nach ihrem Untergang soll die Titanic wieder in See stechen: Ein Milliardär lässt eine exakte Kopie des Schiffes in China nachbauen.

So wie in dieser Computeranimation soll die Titanic II einmal aussehen. play

So wie in dieser Computeranimation soll die Titanic II einmal aussehen.

Blue Star Line

Aktuell auf Blick.ch

Top 3

1 Brexit-Live-Ticker Deutsches Auswärtiges Amt bekämpft Enttäuschung mit...
2 Abstimmen, bis das Ergebnis passt? 1 Million Briten fordern neues...
3 Wird Brexit-Sieger Boris Johnson jetzt britischer Premier? Er...

Ausland

Immer informiert - Abonnieren Sie den Blick Newsletter!
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Schön, dass wir Ihnen unsere BLICK News des Tages senden dürfen. Möchten Sie zusätzlich den BLICK Sport Newsletter erhalten?
teilen
teilen
123 shares
4 Kommentare
Fehler
Melden
Titanic Brücke
Titanic Atrium
Titanic Café
Titanic Pool
Titanic Erste Klasse
Titanic Raucherraum

Clive Palmers will die Titanic wieder aufleben lassen. Der milliardenschwere Unternehmer aus Australien plant, mit einem massstabsgetreuen Nachbau des Mega-Schiffes von China nach Dubai zu fahren.

Die Kopie soll dem Original von 1912 sehr ähnlich sehen. Das zeigen die Bilder, die Palmers Firma Blue Star Line veröffentlicht hat.

In Punkto Sicherheit wird die Titanic II jedoch den neusten Standards angepasst. So wird der Rumpf des Schiffes aus Stabilitätsgründen vier Meter breiter sein. Mit an Bord sind ausreichend viele Rettungsboote, digitale Navigationsgeräte und eine moderne Radartechnik.

«Die neue Titanic wird alles dabei haben, was man von einem Schiff im 21. Jahrhundert erwarten kann», sagt ein Sprecher von Palmers Firma gegenüber dem «Belfast Telegraph».

270 Meter lang und 53 Meter hoch soll das Schiff werden. Mit 40'000 Tonnen wird es rund 12 Tonnen leichter sein als das Original, das vor mehr als 100 Jahren einen Eisberg rammte und sank.

Die 2400 Passagiere und 900 Crew-Mitglieder können auf neun Ebenen in 840 Kabinen untergebracht werden.

Gebaut wird das Schiff von der chinesischen Werft CSC Jingling. 2018 soll die China-Kopie in See stechen. (vsc)

Publiziert am 12.02.2016 | Aktualisiert am 23.05.2016
teilen
teilen
123 shares
4 Kommentare
Fehler
Melden

4 Kommentare
  • Schaya  Gasser aus Basel
    13.02.2016
    Der Verschwörer:
    Wird dann auch wieder ein Versicherungsbetrug stattfinden... ?
  • fritz  neuenschwander 13.02.2016
    na ja wen sie das schiff so schlecht bauen wie alle anderen kopien auch, dan wird es wohl schon bei der einwasserung absaufen...
  • Peter  Leo 13.02.2016
    Das "nackte" Ruderhaus dürfte noch nachgebessert werden müssen. Der Nachbau wird wahrscheinlich mit modernster Elektronik ausgerüstet werden. Die braucht etwas mehr Platz als ein Sprachrohr und ein Maschinentelegraf.
  • Daniel  Mathis 12.02.2016
    Nach dem Hype um den Film "Titanic" verlautbarten mehrere Firmen, sie liessen eine Titanic nachbauen. Was ist aus denen geworden? Oder war das damals nur ein Gag um im Gespräch zu bleiben? Diese Meldung ist für mich ein alter Hut. Lasst endlich Taten folgen.