2 IS-Verdächtige in Deutschland verhaftet Sie planten einen Anschlag in Berlin

Die deutsche Polizei hat heute in drei Bundesländern mehrere Gebäude durchsucht. Die Gross-Razzia richtet sich gegen vier Personen. Sie sollen am Alexanderplatz in Berlin einen Terror-Anschlag geplant haben.

Bundesweite Razzien in Islamistenszene

Aktuell auf Blick.ch

Top 3

1 Ihre Twitter-Nachrichten aus Aleppo berühren die Welt Bana (7) ist «in...
2 Kosten von 4 Milliarden Dollar! Trump stoppt neue Air Force One
3 Erster Wahlmann springt ab «Ich werde nicht für Trump stimmen»

Ausland

Immer informiert - Abonnieren Sie den Blick-Newsletter!
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Schön, dass wir Ihnen unsere BLICK News des Tages senden dürfen. Möchten Sie zusätzlich den BLICK Sport Newsletter erhalten?
teilen
teilen
162 shares
14 Kommentare
Fehler
Melden

Am frühen Morgen schlug die Polizei zu: Mehrere hundert Einsatzkräfte durchsuchten Gebäude in Berlin, Nordrhein-Westfalen und Niedersachsen. Die Ermittlungen richten sich gegen vier Männer «wegen des Verdachts der Vorbereitung einer schweren staatsgefährdenden Gewalttat», wie die Polizei mitteilte. Insgesamt drei Verdächtige wurden verhaftet.

Bei der Gross-Razzia wurden zwei Verdächtige festgenommen. play
450 Beamten standen bei der Razzia im Einsatz. Keystone

Nach Angaben eines Polizeisprechers handelt es sich bei ihnen um algerische Staatsbürger. Einer von ihnen, der mutmassliche Kopf der Terrorzelle, soll Kontakte zum IS in Syrien haben. «Er ist nach dem Ergebnis der Ermittlungen in Syrien militärisch ausgebildet worden.»

Verdächtiger versteckte sich im Asylheim

Laut Informationen der Deutschen Presse-Agentur handelt es sich bei dem Mann um einen 35-jährigen Familienvater, der mit seiner Frau und seinen zwei Kindern im Alter von 1 und 2 Jahren seit wenigen Wochen in einem Erstaufnahmezentrum für Flüchtlinge in Attendorf in Nordrhein-Westfalen gelebt haben soll. Er wurde offenbar per Haftbefehl von den algerischen Behörden gesucht.

Der zweite Verdächtige wurde in Berlin festgenommen. Weiterhin gesucht wird in der Hauptstadt nach einem 31-Jährigen sowie in Hannover nach einem 26-Jährigen. Letzterer soll in Kontakt mit der Islamisten-Szene im Brüsseler Problemquartier Molenbeek stehen und erst vor Kurzem dorthin gereist sein. 

In Berlin hatten Generalstaatsanwaltschaft und Landeskriminalamt vier Wohnungen in den Stadtteilen Kreuzberg und Tempelhof sowie zwei Arbeitsstellen in Berlin-Mitte durchsucht. Zeitgleich habe es Durchsuchungen der Länderpolizeien in Nordrhein-Westfalen und Niedersachsen gegeben. Bei den Arbeitsstellen in Berlin-Mitte handelt es sich laut Informationen der «Bild» um Geschäfte am Berliner Alexanderplatz. Dort sollen die Männer einen Anschlag geplant haben. Sie hätten einzig und allein dort gearbeitet, um den Ort auszukundschaften.

Die Staatsanwaltschaft bestätigt, dass sich die Anschlagspläne auf die deutsche Hauptstadt bezogen. «Es geht um mögliche Anschlagsplanungen für Deutschland - konkret für Berlin», sagte ein Sprecher.

Ermittlungen liefen seit mehreren Wochen

Gegen die Männer wurde bereits seit mehreren Wochen ermittelt. Die Erkenntnisse hätten sich um den Jahreswechsel herum verdichtet.

Nach den Informationen erhielt die Polizei den ersten Hinweis auf den Hauptverdächtigen im Bundesland Nordrhein-Westfalen vom Bundesamt für Verfassungsschutz (Inlandsgeheimdienst). Bei den weiteren Ermittlungen seien Kontakte des Mannes zu Salafisten in Berlin und Hannover festgestellt worden.

Das Berliner Landeskriminalamt leitete die Aktion der zeitgleichen Durchsuchungen. Sichergestellt wurden Computer, Mobiltelefone und Aufzeichnungen. (SDA/vsc/lha)

Publiziert am 04.02.2016 | Aktualisiert am 21.03.2016
teilen
teilen
162 shares
14 Kommentare
Fehler
Melden

TOP-VIDEOS

14 Kommentare
  • alberto  chen aus Taipei/Taiwan R.O.C.
    05.02.2016
    Dieser Artikel ist doch sicher ganz falsch, sind doch diese armen Flüchtlinge alle bestens qualifiziert und daneben ganz lieb! Das sagen uns doch unsere Gutmenschen schon seit Jahren!
  • Dracomir  Pires aus Bern
    04.02.2016
    Soviel zum Thema moslemische Flüchtlinge. Wann gehen dem Letzten endlich die Augen auf? "Wir schaffen das" sollte in "wir schaffen uns ab" umbenennt werden.
  • Jakob  Suter 04.02.2016
    Das hat mit Frau Merkel nichts zu tun.Das ist der Is und den haben wir einzig und allein den Amis zu verdanken.
  • markus  gut aus Bern
    04.02.2016
    Das muss sich um ein Missverständnis handeln. In Europa gibt es kein IS, nur Flüchtlinge. Alle die das Gegenteil behaupten sind engstirnige Rassisten. Sarkasmus aus.
  • Jakob  Suter 04.02.2016
    Das hat mit Frau Merkel nichts zu tun.Das ist der Is und den haben wir einzig und allein den Amis zu verdanken.