150'000 Flüchtlinge Flucht aus der Hölle von Mossul

Zehntausende, Hunderttausende sind wegen der Grossoffensive gegen den Islamischen Staat gezwungen, ihr Zuhause im irakischen Mossul zu verlassen. Durch die Wüste flüchten sie in nahe gelegen Städte.

Aktuell auf Blick.ch

Top 3

1 Ihr droht lebenslange Haft 17-Jährige vergewaltigt jungen Mann
2 Papa hat sich vertwittert Trump lobt die falsche Ivanka
3 Wegen Brexit UBS könnte 1000 Jobs aus London abziehen

Ausland

Immer informiert - Abonnieren Sie den Blick-Newsletter!
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Schön, dass wir Ihnen unsere BLICK News des Tages senden dürfen. Möchten Sie zusätzlich den BLICK Sport Newsletter erhalten?
teilen
teilen
0 shares
2 Kommentare
Fehler
Melden

Leere Blicke von verängstigten Kinder, Familien mit ihren wenigen Habseligkeiten auf von Kugeln durchsiebten Fahrzeugen, im Hintergrund apokalyptische Rauchsäulen: Die Bilder, die uns von den flüchtenden Menschen aus Mossul erreichen, erschüttern.

Die irakische Armee, die kurdische Peshmerga sowie schiitische und sunnitische Milizen rücken langsam auf Mossul zu, um den Islamischen Staat endgültig aus der letzten Grossstadt zu vertreiben. Die USA unterstützen die Bodentruppen mit Angriffen aus der Luft. Doch der IS gibt nicht kampflos auf und bietet der Allianz militärisch die Stirn.

Irakische Familien sind wegen dieser Grossoffensive gezwungen ihr Zuhause in Mossul zu verlassen – mit Kindern und Grosseltern flüchten sie durch die Wüste in nahe gelegene Städte wie Qayyarah oder Erbil. Mossul ist die letzte Grossstadt, die noch von der Terrororganisation besetzt wird. Ihre Rückeroberung könnte Wochen oder Monate dauern. 

Das UNHCR geht dabei von rund 150'000 Flüchtlingen aus Mossul aus, die die Stadt in den nächsten Tagen verlassen werden. (vac)

Publiziert am 26.10.2016 | Aktualisiert am 26.10.2016
teilen
teilen
0 shares
2 Kommentare
Fehler
Melden

2 Kommentare
  • Armin  Bruesch aus Thusis
    27.10.2016
    Welch eine Schande für die Welt! Die Mächtigsten Politiker suhlen in ihrem Gesülze, und sind nicht fähig den Kriegstreiber das Handwerk zu legen. Mehr Unmenschlichkeit geht nicht mehr!! Es stimmt also doch: "Das Tier ist der bessere Mensch!" Schande, schande!!!
  • Thomas  Zürcher 26.10.2016
    Wahnsinn was sich da vor den Augen der Weltöffentlichkeit für eine Tragödie abspielt.Ohnmächtig müssen wir zusehen wie Tag für Tag Menschen massakriert oder zu Flucht gezwungen werden.Die Lage der Zivilbevölkerung wird immer verzweifelter.Eine diplomatische Lösung ist in weiter Ferne.Tausende werden noch sterben.