14 Jahre Crystal Meth Das grausame Ende einer Drogen-Karriere

PORTLAND (USA) - Matthew Joseph Medlin hat eine dicke Polizeiakte - und einen beachtlichen Stapel an Mugshots. Die Bilder zeigen eindrücklich, wie die Droge Crystal Meth einen Menschen zerstören kann.

Aktuell auf Blick.ch

Top 3

1 Verzweifelter Hilferuf SOS im Sand rettet Seeleuten das Leben
2 Nach 26 Jahren Mord in New York aufgeklärt
3 Partner zieht den Kürzeren Paare trennen sich eher, wenn sie Pornos...

Ausland

Immer informiert - Abonnieren Sie den Blick-Newsletter!
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Schön, dass wir Ihnen unsere BLICK News des Tages senden dürfen. Möchten Sie zusätzlich den BLICK Sport Newsletter erhalten?
teilen
teilen
131 shares
22 Kommentare
Fehler
Melden

Bei seiner ersten Verhaftung war Matthew Joseph Medlin gerade mal 18 Jahre alt. Der Mugshot zeigt einen hübschen Jungen, braungebrannt und mit wachen Augen. Er hat sein ganzes Leben vor sich.

Medlin bei seiner ersten Verhaftung 2002 (l.). 2007 sieht man ihm die ersten Spuren seines kriminellen Lebens an (r.). play
Medlin bei seiner ersten Verhaftung 2002 (l.). 2007 sieht man ihm die ersten Spuren seines kriminellen Lebens an (r.). MULTNOMAH COUNTY SHERIFF'S OFFICE

 

Das aktuellste Foto zeigt Matthew Joseph Medlin nach 14 Jahren Crystal-Meth-Missbrauch: Kaputt, mit missglückten Tätowierungen und Narben im Gesicht. Der junge Mann von 2002 ist nicht wiederzuerkennen.

2016: Medlin bei seiner letzten Verhaftung. play
2016: Medlin bei seiner letzten Verhaftung. MULTNOMAH COUNTY SHERIFF'S OFFICE

Der Drogensüchtige wurde im Verlauf seines Lebens regelmässig von der Polizei verhaftet. Und jedes Mal gabs einen neuen Mugshot – die Serie zeigt eindrücklich, wie grausam die Droge Crystal Meth ist.

2013 liess er sich seine Markenzeichen tätowieren: Tränen und Augenbrauen. In diesem Jahr wurde Medlin drei Mal verhaftet.  play
2013 liess er sich seine Markenzeichen tätowieren: Tränen und Augenbrauen. In diesem Jahr wurde Medlin drei Mal verhaftet. MULTNOMAH COUNTY SHERIFF'S OFFICE

 

Zuletzt verhaftete die Polizei den Junkie in Portland, in der Nähe des Bahnhofs. Medlin flüchtete, sprang in einen Schrottwagen und weigerte sich, diesen zu verlassen. Während die Polizei vier Stunden lang auf ihn einredete, spritzte sich dieser weiter Crystal Meth. Schliesslich wurde er überwältigt und ins Multnomah Gefängnis gesteckt. Laut eigener Aussage war er zu diesem Zeitpunkt über 26 Stunden wach - dank der Droge.

Medlin blüht nun eine weitere Anzeige: Wegen Unruhestiftung, unerlaubten Betretens eines Grundstücks und Gewaltanwendung. Der Drogensüchtige hat eine dicke Polizeiakte: 2013 wurde er wegen Missbrauchs, Einbruchs und Körperverletzung verhaftet.

2013 (l.) und 2015 (r.): Der Cristal-Meth-Süchtige gibt ein schreckliches Bild ab. play
2013 (l.) und 2015 (r.): Der Cristal-Meth-Süchtige gibt ein schreckliches Bild ab. MULTNOMAH COUNTY SHERIFF'S OFFICE

 

Im Mai 2014 flüchtete er sechs Tage vor seiner Entlassung aus dem Gefängnis. Er kletterte nachts über den Zaun – aber er blieb nur kurz in Freiheit. Seine auffälligen Tattoos verrieten ihn bald – er wurde zwei Kilometer entfernt bei einem Fastfood-Restaurant erneut gefasst. (any)

Publiziert am 04.02.2016 | Aktualisiert am 04.02.2016
teilen
teilen
131 shares
22 Kommentare
Fehler
Melden

22 Kommentare
  • Bea  Gräub aus Aargau
    04.02.2016
    Sagt niemand das Sie es nehmen sollen......kein erbarmen
  • Michael   Frey 04.02.2016
    Solche Bilder sollten in jeder Schulklasse hängen. Das sollte jeder zu denken geben.
  • Stefan  Gähwiler aus Altnau
    04.02.2016
    Selber Schuld. Ich hab kein Mitleid mit Drögelern
    • Elis  Züst , via Facebook 04.02.2016
      Sie können froh sein, dass Sie nicht so enden müssen. Jeder hat seine Geschichte und man nicht über einen Menschen beurteilen wo man nicht kennt. Also den Ball flach halten.
    • Pad  Gloor , via Facebook 04.02.2016
      dann wünsche ich ihnen doch von ganzem herzen dass sie in ihrer familie nie einen "drogenfall" haben.
  • Reto  Wenger , via Facebook 04.02.2016
    Darum müssen wir sofort sämtliche Drogen legalisieren, wie die netten Linken es gerne hätten. Für die Therapien haben die Krankenkassen ja genug Geld, nicht wahr Herr Berset?
  • michel  koeb 04.02.2016
    Na und ? alles freiwillig ! kein Mitleid oder Mitgefühl......
    • Josiane  Waebers 04.02.2016
      sollche Typen gibts auch hier massenhaft, von uns ausgehalten(IV,Soz...)
      gehätschelt (Soz."arbeiter",Drögeler-Betreuer) und gezüchtet (nicht zum
      Entzug/Ausstieg angehalten von der Soz.Industrie)