Atomausstiegsinitiative «Eine Annahme hätte uns vor Probleme gestellt»

Nach dem Nein zur Atomausstiegsinitiative zeigt sich Bundesrätin Doris Leuthard erleichtert. Sie sieht das Ergebnis als Zustimmung für ihre Energiestrategie 2050.

Immer informiert - Abonnieren Sie den Blick-Newsletter!
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Schön, dass wir Ihnen unsere BLICK News des Tages senden dürfen. Möchten Sie zusätzlich den BLICK Sport Newsletter erhalten?

Top 3

1 Ärger mit China Trump telefoniert mit Taiwan
2 Wucher-Pille für 2 Franken Australische Schüler blamieren Abzocker Shkreli
3 «Das isch doch es A****loch» Tram-Chauffeur ärgert sich über Mörgeli

News

teilen
teilen
0 shares
2 Kommentare
Fehler
Melden

2 Kommentare
  • Ernst  Dittmar aus Adliswil
    28.11.2016
    Unsere uralten AKWs haben Risse im Kernmantel und sind nicht mehr sicher. Lässt man diese altersschwachen Reaktoren mit Technologie aus dem Radioröhrenzeitalter weiter laufen, ist ein GAU kaum mehr zu vermeiden. Würden unsere Behörden ihre Verantwortung wahrnehmen, so wären alle vier Atommeiler längst abgestellt. Wir müssen von den Betreibergesellschaften unbedingt verlangen, dass der maximal mögliche Schaden bei einer Katastrophe versichert wird.
  • Rolf  Hess 28.11.2016
    Auch die Energiestrategie 2050 wird uns vor sehr grosse Probleme stellen. In dieser wird es anscheinend unmöglich gemacht, in den nächsten 35 Jahren nach neuen, absolut unschädlichen Möglichkeiten zu suchen, Strom herzustellen. Es herrscht absolutes Forschungsverbot durch fehlende Überlegungen der Gegner. Denken Sie mal nach, was in den letzten 35 Jahren alles erfunden worden ist. Aha - da haben wir es.