Angela Merkel zu Brexit Es ist ein Einschnitt für Europa

Bundeskanzlerin Angela Merkel sieht mit der Entscheidung Grossbritanniens zum Ausstieg aus der Europäischen Union weitreichende Folgen für den Staatenbund.

Immer informiert - Abonnieren Sie den Blick-Newsletter!
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Schön, dass wir Ihnen unsere BLICK News des Tages senden dürfen. Möchten Sie zusätzlich den BLICK Sport Newsletter erhalten?

Top 3

1 Konsumentenschützer warnen vor Spielzeug Hacker belauschen Kinder über...
2 Bundesrat zeigt Herz vor Weihnachten Nochmals 2000 syrische Flüchtlinge
3 Ein Toter bei Absturz in Basel-Mulhouse Unglücks-Flugzeug krachte...

News

teilen
teilen
6 shares
10 Kommentare
Fehler
Melden
Publiziert am 24.06.2016 | Aktualisiert am 07.12.2016

10 Kommentare
  • Alexandra  Weber aus Kloten
    25.06.2016
    EU sollte ein Friedensprojekt sein - doch da ist die EU weiter entfernt denn je! Die Diktatur von Merkel, der Regulierungswahn des EU-Monsters, die Machtgierde über Länder zu bestimmen muss beendet werden.
    ewz
  • Klaus  Wimmer aus Biel
    25.06.2016
    Die Merkel hält sicher nach wie vor am TTIP und CETA Handelsabkommen mit den USA und Kanada fest, obwohl die deutschen Bürger diese Abkommen gar nicht wollen. Es geht alles genau so weiter wie bisher.
  • Rolf  Büchler aus Biel
    25.06.2016
    Ja Frau Merkel muss wohl ihr "Gross Deutschland " vergessen. Sie ist immer die erste die gross das Maul Aufreisst und Ausreden hat. Der ganze Europarat in Brüssel Ist nur eine Unnötige Bürokratie . Das Kostete Milliarden für nichts. Haben wir schon in jeden Land eine solcher Bürokratisches gross System. Muss es alles doppelt gebe? Damit diese möchte gerne Politiker einen Arbeitsplatz haben und auf Spesen Leben? Das hat nichts mit Arbeiten zu tun. Rolf aus Biel
  • Dracomir  Pires aus Bern
    25.06.2016
    Merkel merkelts immer noch nicht. Sie allein ist am Brexit schuld. Hätte sie nicht ganz Westeuropa mit ihrem verheerenden "wir schaffen das" geflutet, hätte Brexit nicht den Hauch einer Chance gehabt. Sie soll jetzt Busse oder noch besser Abbitte tun.
  • Schwitter  Toni aus Zürich
    25.06.2016
    Hr. Klingele. Richtig, hier geht es ja nur um Deutschland. Das einzige Land, dass von der EU profitiert ist Deutschland.