«Alles wird zu Asche werden» So will der irre Kim Seoul vernichten

Nordkorea liebt Drohungen und Provokation. In einem neuen Video droht der kommunistische Staat mit einem Angriff auf Südkorea. Die technische Umsetzung wirkt aber eher lächerlich als beängstigend. 

Immer informiert - Abonnieren Sie den Blick-Newsletter!
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Schön, dass wir Ihnen unsere BLICK News des Tages senden dürfen. Möchten Sie zusätzlich den BLICK Sport Newsletter erhalten?

Top 3

1 Revolution des Alters Bald werden wir 125!
2 1 Million Sicherheitskosten pro Tag! New Yorker wollen Melania Trump...
3 Auf dem Heimweg vergewaltigt und getötet Die letzten Momente im...

News

teilen
teilen
16 shares
7 Kommentare
Fehler
Melden

7 Kommentare
  • Yves  Ebneter aus Winterthur
    07.04.2016
    Die USA (Washington) sind mehr Irre! Da ist mir der Kim viel Sympathischer! Die USA hat 50. Staaten angeblich keine Demokratien zerstört und Chaos angerichtet oder manipuliert und ist nun alles besser? Auch wenn das Volk leidet! Da ist der Kim eine kleine Nummer! Wieso berichtet Blick nicht über den Irren Obama?
  • Marlen  Volderbergen 07.04.2016
    Was man über Nordkorea hört, hört man von den US-amerikanischen und südkoreanischen (die sind de facto auch US-amerikanisch) Propagandabehörden. Ob den denen glauben soll? Abgesehen davon: Wenn man Kim Jong-Un ständig als "irr" bezeichnet: Wie steht es denn um den US-Präsidentin, der in den letzten Jahren verschiedenste Länder hat bombardieren lassen...?
    • Bernd  Remke 07.04.2016
      Wenn Sie sich etwas intensiver mit der Realität befassen würden, sollte Ihnen selbst die veränderte Lage und das Echo und die jetzige Erkenntnis der Weltgemeinschaft, einschliesslich China und Russland, zu denken geben
  • Reinhold  Huber - Mayer aus Phi Phi, Thailand
    07.04.2016
    Warum dreht den niemand diesem IRREN einmal die Sicherungen heraus? Muss denn zuerst wirklich etwas passieren bevor die Grossen sich dann nicht mehr bieten lassen! Nur einfach ein Embargo für gewisse Dinge stören ihn überhaupt nicht, er kriegt alles was er will. Die Leid tragenden sind seine Leute im Lande, die haben kaum jeden Tag zu essen
    • Aleksandar  Jasar aus Aarau
      07.04.2016
      Das Problem sind die Atombomben die Nordkorea besitzt. Würde Amerika mit Südkorea in Nordkorea einfallen, wäre die Wahrscheinlichkeit enorm hoch, dass umgehend mit Atombomben auf die jeweiligen Länder reagiert wird, was Millionen von Tote nach sich zieht.
  • Thomas  Zürcher 07.04.2016
    Er kann es einfach nicht lassen.Durch seine ständigen Provokation hält Kim die Welt in Atem.Diese ständigen Drohungen mit einem Atomkrieg verunsichern nicht nur seine Nachbarn sondern die ganze Weltgemeinschaft.Man weiss nie was als nächstes kommt.Irgendwann wird der Herr Kim auch vor einem Kommando stehen.
  • Hans  Scheidegger 07.04.2016
    Das Verhalten des geltungssüchtigen und grössenwahnsinnigen Kim Jong Un ist unberechenbar. Selbst der engste Verbündete von Nordkorea, China, hat nicht nur im UN-Sicherheitsrat den neuen Sanktionen zugestimmt, sondern zusätzliche Strafmassnahmen in Kraft gesetzt. Natürlich will Diktator Un mit der Schaffung von Feindbildern sowohl seine Macht im Innern noch mehr stäken, wie auch von den gravierenden wirtschaftlichen Schwierigkeiten ablenken. Unter all dem, hat das Volk schrecklich zu leiden.