Airbag-Defekt Fiat ruft fast zwei Millionen Autos zurück

WASHINGTON (USA) - Es gab bereits drei tödliche Unfälle: Wegen eines Luftkissen-Defekts muss der italienisch-amerikanische Autohersteller Fiat Chrysler weltweit 1,9 Millionen Fahrzeuge in die Werkstätten beordern.

Aktuell auf Blick.ch

Top 3

1 Stress mit Mama und Schule? «Nach wie vor fehlt jede Spur von Silas»
2 15 Monate bedingt für Kikos Gefängniswärterin Angela Magdici (33) muss...
3 Zahlen Sie es bloss nicht in Raten! Wucherzins fürs GA

News

Immer informiert - Abonnieren Sie den Blick-Newsletter!
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Schön, dass wir Ihnen unsere BLICK News des Tages senden dürfen. Möchten Sie zusätzlich den BLICK Sport Newsletter erhalten?
teilen
teilen
14 shares
1 Kommentar
Fehler
Melden

Der italienisch-amerikanische Autohersteller Fiat Chrysler muss wegen eines Airbag-Defekts weltweit 1,9 Millionen Fahrzeuge in die Werkstätten beordern. Es sei möglich, dass das Luftkissen bei Unfällen nicht ausgelöst werde, teilte das Unternehmen am Donnerstag mit.

Betroffen von dem Rückruf seien Modelle der Baujahre 2010 bis 2014. Der Defekt habe nach Kenntnis von Fiat zu drei tödlichen Unfällen geführt. Zudem seien im Zusammenhang mit dem Fehler fünf Personen verletzt worden.

In der vergangenen Woche hatte die Opel-Mutter General Motors mitgeteilt, wegen Software-Problemen 4,3 Millionen Fahrzeuge in die Werkstätten beordern zu müssen. Bei Unfällen seien wegen des Defekts in seltenen Fällen die Airbags auf dem Fahrer- und Beifahrersitz nicht ausgelöst worden. (SDA)

Publiziert am 15.09.2016 | Aktualisiert am 16.09.2016
teilen
teilen
14 shares
1 Kommentar
Fehler
Melden

1 Kommentare
  • Beat  Schenker aus Lugano
    16.09.2016
    Fiat muss wie sehr viel andere Autos zurück rufen wegen Defekten Airbags die aber von einem Zulieferer stammt der einen grossen Martanteil hat. Es werden noch andere folgen, immer wegen dem selben Defekt am Airbag des selben Herstellers.