Abstimmungvorlagen kurz erklärt Darum geht es bei der Asylgesetzrevision

Das Schweizer Volk stimmt am 5. Juni 2016 über die «Änderung des Asylgesetzes » ab. Das Video von Easyvote zeigt ganz einfach, worum es dabei geht.

Immer informiert - Abonnieren Sie den Blick-Newsletter!
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Schön, dass wir Ihnen unsere BLICK News des Tages senden dürfen. Möchten Sie zusätzlich den BLICK Sport Newsletter erhalten?

Top 3

1 Revolution des Alters Bald werden wir 125!
2 Auf dem Heimweg vergewaltigt und getötet Die letzten Momente im Leben...
3 Reiche Ausländer Aufenthalts-Bewilligung für 102'000 Fr

News

teilen
teilen
1 shares
5 Kommentare
Fehler
Melden

5 Kommentare
  • Othmar   Huber 19.05.2016
    Wie auch die Wahl ausgeht - Wenns richtig losgeht in Italien und Zustände sich wie in Ungarn wiederholen, wird alles Makulatur sein und ein Notrecht die Situation stabilisieren können. Glauben Sie unserer Regierung immer noch, haben die uns nicht bei vielen vergangenen Vorlagen für dumm verkauft (Personenfreizügigkeit lässt grüssen) EWR Abstimmung - alle gegen SVP -
  • Erich  Ruoff aus Steffisburg
    18.05.2016
    Und nach dem "schnelleren" Entscheid, was passiert? Genau nichts, praktisch alle können bleiben, nicht mal Verbrecher werden ausgeschafft, man will lieber die eigene Gesellschaft gefährden, als einen einzelnen Gauner seinem Schicksal zu überlassen, das dieser, wohl gemerkt, sich selber eingebrockt und zu verantworten hat.
    • Hugo  Wirz 18.05.2016
      Aber natürlich, Erich Ruoff. Und die Verfahren werden doppelt so schnell gehen: Es können 80000 statt 40000 die pro Jahr eingeschleust werden. Gehen tut sowieso keiner mehr - die Sozialämter der Gemeinden werden sich freuen!
  • Elsbeth  Schmid 18.05.2016
    Saubere Sache. Das Volk wird entscheiden. Ich bin für Nein, denn die Aufklärung zeigt, es wird noch teurer und ausgeschafft wird trotzdem keiner. Es fehlt, bei negativen Entscheid folgt die Internierung bis zur Ausschaffung oder freiwilligen Ausreise oder Rückkehr.
    • Marco  Weber 18.05.2016
      Dann lassen wir alls beim Status Quo... ist natürlich auch eine Möglichkeit!