800'000 Tonnen Abfall importiert Schweden ist hungrig nach Müll

Schweden hat im Gegensatz zu anderen Ländern auf der Welt sein Müllproblem perfekt gelöst.

Immer informiert - Abonnieren Sie den Blick-Newsletter!
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Schön, dass wir Ihnen unsere BLICK News des Tages senden dürfen. Möchten Sie zusätzlich den BLICK Sport Newsletter erhalten?

Top 3

1 Zahlen Sie es bloss nicht in Raten! Wucherzins fürs GA
2 Nummernschild-Auktion Wallis will mit «VS 1» Kohle machen
3 Die WTO in Genf zittert Machtlos gegen Trump

News

teilen
teilen
2 shares
4 Kommentare
Fehler
Melden
Publiziert am 21.08.2016 | Aktualisiert am 07.12.2016

4 Kommentare
  • Brian  Geffen 20.08.2016
    Ich glaube nicht an dieses schöne schwedische Müll-Märchen. Wo landet die Asche aus der Verbrennung? Wieviel Müll wird deponiert? Alleine im Kanton Zürich 2006 600000t. Und das waren leider sehr viel mehr als 1 Prozent. Obwohl ich jetzt nicht seh, wo der Unterschied im System zu Schweden sein soll? Das müsste man dann erklären.
  • anton  lienhard 20.08.2016
    Genau dasselbe machen ja unsere Kehrichtverbrennungsanlagen auch. Mit der Wärme wird Strom produziert.
    • Peter  Studer aus Zurich
      20.08.2016
      Genau. Sehe den Sinn des Beitrag auch nicht so. KVA Josefstrasse importiert genauso Müll aus Deutschland um Wärme zu gewinnen. Die Schlacke muss aber dennoch entsorgt werden. Deshalb vielleicht nicht das ganz grosse Geschäft?
    • Noldi  Schwarz 21.08.2016
      Der Sinn des Beitrags ist aufzuzeigen, dass 800,000 Tonnen Müll von anderen Ländern herangekarrt werden muss, damit die Anlagen überhaupt laufen können. Von der Rentabilität des Systems wird schon gar nicht gesprochen. Auch der Kt. TG importiert Müll aus dem nahen Konstanz. Das mit der Bahn. Und nur über einige Kilometer.