5200 Menschen untergetaucht Wo sind die Flüchtlinge von Idomeni?

Von den einst 8000 Menschen sind nach Angaben der Polizei bislang 2800 in den staatlich geführten Aufnahmeeinrichtungen angekommen. Der Rest der ehemaligen Bewohner versucht, sich auf eigene Faust durchzuschlagen.

Immer informiert - Abonnieren Sie den Blick-Newsletter!
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Schön, dass wir Ihnen unsere BLICK News des Tages senden dürfen. Möchten Sie zusätzlich den BLICK Sport Newsletter erhalten?

Top 3

1 Konsumentenschützer warnen vor Spielzeug Hacker belauschen Kinder über...
2 Vorgänger sind bloss 15 Jahre alt Die Rega kauft sich sechs neue...
3 Bundesrat zeigt Herz vor Weihnachten Nochmals 2000 syrische Flüchtlinge

News

teilen
teilen
3 shares
1 Kommentar
Fehler
Melden
Publiziert am 27.05.2016 | Aktualisiert am 07.12.2016

1 Kommentare
  • Hans  Scheidegger 27.05.2016
    Und wer versucht sich auf eigene Faust oder eben mit Hilfe geldgeiler Schlepper ins vermeintliche westeuropäische Paradies durchzuschlagen? Richtig, es sind vor allem die jungen Männer, auch Wirtschaftsflüchtlinge genannt. Und zwar nicht nur über die mazedonische Grenze, sondern sie setzen alles daran, ihre Ziele unter allen Umständen auch auf anderen Wegen zu erreichen. Sind sie einmal da, wird man sie sehr schwer wieder los!