7500 Haushalte betroffen Stromausfälle im Kanton Zürich

Im Limmattal und im Weinland ist heute alles stillgestanden: Kurz vor 17 Uhr meldeten mehrere BLICK-Leser einen Stromausfall. Schuld daran waren Kurzschlüsse.

Stromausfall in Kanton Zürich: 7500 Haushalte betroffen play
«Die Kirchenuhr in Weiningen steht seit 16:14 still», schreibt ein Leserreporter um 16:15 Uhr. 8989 Leserreporter

Aktuell auf Blick.ch

Top 3

1 Erste Amtshandlung Trump kippt «Obamacare»
2 Sig Sauer US-Armee schiesst künftig mit Schweizer Pistolen
3 Genf, Sydney, Washington Frauen marschieren gegen Trump

News

Immer informiert - Abonnieren Sie den Blick-Newsletter!
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Schön, dass wir Ihnen unsere BLICK News des Tages senden dürfen. Möchten Sie zusätzlich den BLICK Sport Newsletter erhalten?
teilen
teilen
0 shares
2 Kommentare
Fehler
Melden

In weiten Teilen des Limmattals ist um etwa 16.15 Uhr der Strom ausgefallen. Wie BLICK-Leser am späten Nachmittag berichten, seien Haushalte in den Gemeinden Weiningen, Schlieren, Dietikon und Geroldswil ohne Strom. Auch Lichtsignale würden nicht mehr funktionieren. Teilweise gebe es Chaos auf den Strassen. In Weiningen steht die Kirchenuhr still, wie ein Leserreporter sagt.

EKZ-Mediensprecherin Priska Laiaida bestätigt auf Anfrage den Stromausfall. Etwa 5500 Haushalte sind ohne Strom. «Wir wissen zur Stunde, dass auf zwei Leitungen ein technischer Defekt vorliegt», heisst es am frühen Abend.

Seit etwa 18.30 Uhr können die Haushalte im Limmattal wieder mit Strom versorgt werden.

Ein weiterer Kurzschluss passiert um 17 Uhr im Weinland. Die betroffenen Orte: Henggart, Teile von Ossingen, Neftenbach und Adlikon. Seit 20 Uhr sind die betroffenen 2000 Haushalte wieder am Netz.

Der Grund für die Kurzschlüsse ist unklar. (pma/SDA)

Publiziert am 31.08.2016 | Aktualisiert am 07.09.2016
teilen
teilen
0 shares
2 Kommentare
Fehler
Melden

TOP-VIDEOS

2 Kommentare
  • Thomas  Jobs 31.08.2016
    Vor 11 Jahren wurde Swissgrid gegründet. Diese hat zum Ziel, Auswirkungen der grossen europäischen Blackouts Anfangs der 2k-Jahre zu minimieren. Des weiteren war auch der Auftrag, das Grid fit für die Zukunft zu machen um weg von den Klumpenrisiken Grosskraftwerke (v.a.AKW) hin zu den EE zu kommen. Was ist passiert? Technisch nichts, dafür wird Angst geschürt, dass im Winter Stromausfälle drohen, v.a. weil wir die AKW abstellen! Wenn man liest, wer bei Swissgrid einsitzt, wundert sich nicht...
  • Hans  Muster 31.08.2016
    Ja dass die Kirchenuhr stillsteht, ist wohl das wichtigste... Bei einem grossflächigen Stromausfall funktioniert aber unsere ganze Zivilisation nicht mehr: Bancomaten, Zapfsäulen, Supermarktkassen, Beleuchtung in fensterlosen Shopping-Centern etc. etc. Wir können bisher von Glück sagen, dass solche Ereignisse bis jetzt immer nur regional beschränkt aufgetreten sind. Ich warte jetzt nur auf den nächsten strengen Winter mit abgestellten AKW. Na dann prost...

    Hans Muster