2015 bricht Mess-Rekorde 135 Jahre Erderwärmung im Zeitraffer

Eine Animation der Nasa zeigt die Entwicklung der Oberflächentemperatur der Erde. Noch nie seit Beginn der Aufzeichnungen war es so warm wie 2015.

Immer informiert - Abonnieren Sie den Blick-Newsletter!
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Schön, dass wir Ihnen unsere BLICK News des Tages senden dürfen. Möchten Sie zusätzlich den BLICK Sport Newsletter erhalten?

Top 3

1 Adieu Whatsapp Auf diesen Handys ist im Januar Schluss
2 Chemiewolke über Pharma-Stadt? Schüler müssen wegen Rätsel-Gestank...
3 Kosten von 4 Milliarden Dollar! Trump stoppt neue Air Force One

News

teilen
teilen
41 shares
14 Kommentare
Fehler
Melden
Publiziert am 27.01.2016 | Aktualisiert um 04:31 Uhr

14 Kommentare
  • Thomas  Kämpf 27.01.2016
    Hauptsache in Sibirien ist es heisser als in der Sahara
  • Bruno  Gyr 27.01.2016
    Ich höre die Klimakatastrophobiker schon wieder heulen. Nur mal zu den Fakten: Wir haben momentan Eiszeit. Wenn sich die Eiszeit verabschiedet gehen die Temperaturen wohin? Richtig, nach oben. Und zwar seit Jahrmillionen. Natürlich ist das momentane Klima ideal für uns aber deswegen muss man sich trotzdem nicht in Panik selbst kastrieren, wenn es mal anders wird. Aber eben, mit Panik lässt sich nun mal viel viel Geld verdienen! Und noch was: Die Pole waren erdgeschichtlich,mehrheitlich eisFREI!
  • Ha  Meier aus Zürich
    27.01.2016
    Die Nasa wurde ja auch erwischt beim fälschen von Klimadaten. Seit die Nasa Geldgeber für die Klimaforschung hat, ist sie nicht mehr seriös. Es geht ums Geld und sonst um nicht. Klimamodelle sind alle sehr unwissenschaftlich. Dies könnte man sogar im Bericht des IPCC nachlesen, macht aber niemand.
  • Urs  Schaad aus Zürich
    27.01.2016
    Aufgrund der tiefen Oelpreise ist jetzt die beste Gelegenheit, wieder eine neue Spezialabgabe auf Treibstoffen zu erfinden. Um den unersättlichen Politiker-Spezies, Energiewender und andern Plauderis noch mehr Geld in den Rachen zu werfen. Darum der Bericht der NASA. Welchen CO2 Ausstoss pro Kopf die Welt noch problemlos erträgt, zeigen die Politiker bei Ihren Anreisen zu den ergebnislosen Umwelt Konferenzen oder aktuell der Vice aus den USA, mit seinem Reisli nach Davos. Einfach als Beispiel.
  • Paul  Meier 27.01.2016
    In den letzten 135 Jahren hat sich die Weltbevölkerung (bzw. der Schädling „Mensch“) von 1,5 Milliarden (1880) auf gegen 7,5 Milliarden verfünfacht. Und es wird so weiter gehen. Das ist das Problem!
    • Kurt  Neuhaus aus Langenthal
      27.01.2016
      Dies ist das Kernproblem. Aber es ist eine unangenehme Tatsache. Und mittlerweile jammert man rum wegen Bevölkerungsschwund, dabei wäre das eine gute Entwicklung. Aber viel wollen unbedingt mehr reinholen. Sonst kann man ja nicht mehr so viel Kapital generiern.
Sie haben noch 500 Zeichen übrig.