150'000 Franken Sachschaden wegen Kipper-Malheur Mulden-Depp reisst Brücke ein

KOBLENZ - AG - Wieder hat ein unvorsichtiger Chauffeur im Aargau für einen Riesenschaden gesorgt: Brücke und Muldenkipper sind zerstört.

Aktuell auf Blick.ch

Top 3

1 Kleinflugzeug in Basel abgestürzt Flughafen bestätigt Todesopfer
2 Urner haben die tiefsten Medikamentenkosten der Schweiz Darum sind wir...
3 Konsumentenschützer warnen vor Spielzeug Hacker belauschen Kinder...

News

Immer informiert - Abonnieren Sie den Blick-Newsletter!
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Schön, dass wir Ihnen unsere BLICK News des Tages senden dürfen. Möchten Sie zusätzlich den BLICK Sport Newsletter erhalten?
teilen
teilen
4 shares
16 Kommentare
Fehler
Melden

Gestern Abend nach 17 Uhr wollte zwischen Koblenz AG und Leibstadt der Chauffeur (46) eines Vierachs-Muldenkippers unter der dortigen Eisenbahnbrücke hindurchfahren.

Zuvor hatte er die Mulde bei einem Werkhof geleert – aber vergessen, sie wieder abzusenken.

Das Unheil war nicht mehr abzuwenden: Der Chauffeur krachte mit voller Wucht gegen die Brücke, die aufgerichtete Mulde wurde vom Fahrgestell gerissen.

Verletzt wurde niemand. Der Schaden am Lastwagen sowie an der Brücke beläuft sich nach ersten Schätzungen auf rund 150'000 Franken. Da ein Kabelkanal heruntergerissen wurde, mussten die SBB und die Feuerwehr mit je einer Equipe ausrücken.

Durch den Unfall kam es bis in die frühen Abendstunden hinein zu Verkehrsbehinderungen. (bih)

Publiziert am 29.11.2016 | Aktualisiert am 29.11.2016
teilen
teilen
4 shares
16 Kommentare
Fehler
Melden
Laster mit Bagger rammt A1-Brücke

TOP-VIDEOS

16 Kommentare
  • Burkhard  Vetsch 29.11.2016
    Einige sehen da mehr als andere. Es ist ein ganz normaler Kipper, egal wie man ihn sonst noch nennen kann. Ein Welaki oder ein Hakenfahrzeug sicher nicht, man sieht keinen Haken aber 2 Teleskop die die Mulde (Ladefläche) bedienen.
    Ist ja auch egal, aber wieso werden da keine Sensoren eingebaut?
    Bei den meisten Lkw`s kommen Signale wen die Tür nicht ganz zu ist, Gurt nicht an, Federspeicher nicht gezogen beim Tür öffnen, Licht noch an usw. Ist bedenklich, und das mit der Technik!
  • Stephan  Huber aus Siggenthal
    29.11.2016
    Derjenige der noch nie einen Fehler beim Arbeiten gemacht, der werfe den ersten Stein.
    Warum muss ein unglücklicher welcher einen solchen Fehler gemacht hat, gleich als DEPP tituliert werden?
    Klar ist der Schaden hoch, das ist meistens bei solchen Unfällen. Aber zum Glück ist kein Mensch zu Schaden gekommen, das ist das wichtigste. Sachwerte sind versichert und können ersetzt werden.
  • Heinz  Häni 29.11.2016
    Ein nächster Halbschuh in einem Lastwagen. Solche hat es noch mehrere auf der Strasse. Erlebe dies täglich.
    • Burkhard  Vetsch 29.11.2016
      Ich glaube, die Sandalenträger von Pw-Fahrer sind eher schlimmer.
      Erlebe dies täglich. Nicht alle, aber viele.
  • Thomas  Melone aus Thun
    29.11.2016
    Wenn ein Manager Fehler macht und dadurch eine Bank Konkurs geht oder Tausende von Menschen dadurch auf die Strasse gestellt werden hört man eigentlich nie derartige Ausdrücke. Bauarbeiter dürfen sich offenslichtlich keine Fehler leisten.
    • Aron  Ottiger 29.11.2016
      Habe ich auch schon Xmal gedacht und dort geht es dann meistens noch um das Xfache höhere Beträge. Aber eben, auch die Medien meinen, einen Lastwagenfahrer ist weniger wert und Verantwortung als ein CEO bei der Bank. Wir sind schon lange eine 2 Klassengesellschaft,nur wollen es viele noch nicht wahrhaben oder merken.
    • Köbi  Keller aus Seon
      29.11.2016
      Im Gegensatz zum "manager" gehts hier um Menschenleben, dies wird offenbar ausgeblendet.
    • Aron  Ottiger 29.11.2016
      @ Köbi Keller, bei Entlassung durch falsches Management nehmen sich auch sehr viele das Leben gell. Aber es sind ja nur Arbeiter.
  • Markus  Sommer 29.11.2016
    Das sind doch die Fachkräfte, welche in der Schweiz so sehr fehlen! Darum hat der BR die Umsetzung der Masseneinwanderung verhindert.