Zum Neuanfang gezwungen – Betroffene erzählen «Der Konkurs war meine beste Lebensschule»

Sie hatten grosse Träume: vom Auswandern, lebenslangen Eheglück, Erfolg in der eigenen Firma. Doch es kam anders. Hier sprechen Menschen, die noch einmal von vorn anfangen mussten, über Niederlagen und was ihnen in der Krise Kraft gab. Heute geht es um Peter Maurer. Er übernahm die Firma seines Vaters, dem Erfinder des Closomats, und musste Konkurs anmelden.

Peter Maurer hat schwierige Zeiten hinter sich. play

Peter Maurer hat schwierige Zeiten hinter sich.

Sabine Wunderlin

Aktuell auf Blick.ch

Top 3

1 Beliebter Lifestyle-Käse Ziger – unser ältestes Markenprodukt
2 Entkorkt – Der Weintipp: Châteauneuf-du-Pape «Cuvee Anonyme» Dieser...
3 Raumfahrt Forscher simulieren das Leben auf dem Mars

Life

Immer informiert - Abonnieren Sie den Blick-Newsletter!
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Schön, dass wir Ihnen unsere BLICK News des Tages senden dürfen. Möchten Sie zusätzlich den BLICK Sport Newsletter erhalten?
teilen
teilen
17 shares
6 Kommentare
Fehler
Melden

Die neue Modellreihe, die Peter Maurer (63) 2006 in seinem Unternehmen einführte, sollte ein Befreiungsschlag sein: Konkurrenz abwehren, verlorene Umsätze zurückholen. Doch sie führte den Betrieb in den Konkurs, Maurer musste noch einmal neu anfangen.

«Dieser Rückschlag war für mich die beste Lebensschule», sagt er rückblickend. «Ohne die Pleite hätte ich mich nicht zu dem Menschen entwickelt, der ich heute bin.»

1957 hatte Vater Hans für seine Erfindung, das Dusch-WC Closomat, eine Firma gegründet. Peter Maurer übernahm 1983 das Steuer, verdreifachte den Umsatz. Eine Modellreihe, unter Zeitdruck entwickelt, stellte sich als unausgereift heraus und führte zu vielen Reklamationen. Die Firma war am Ende.

«Ich vergesse den Tag nie, an dem die Bank per Telefonanruf ­unseren Kredit von 1,2 Millionen Franken kündigte», sagt Maurer. Seine Mitarbeiter standen vor der Arbeitslosigkeit, so wie er selber auch: «Ich fragte mich: Was macht ein 55-jähriger Ingenieur ohne Firma? Ich hatte nie etwas anderes ­gemacht. Dieser Betrieb war ein ­Familienstück.» Er beschloss: Das darf nicht der Schlusspunkt sein.

Seine Frau und treue Kunden waren die grösste Stütze

Körperlich war Peter Maurer ­damals am Ende: «Nahe einem Burnout, mit einer Müdigkeit, die sich nicht mehr wegschlafen liess.» Viele Freunde und Geschäftspartner gingen auf Distanz: «Meine Frau Sabina war mir in dieser schweren Zeit eine lebensnotwendige Stütze.»

Die Erkenntnis, dass er nicht bei null anfangen muss, gab ihm neuen Mut. Denn trotz Konkurs blieben Maurer die Markenrechte, das Firmengebäude in Embrach ZH und 80'000 aktive Kundenadressen, die ihm einen Jahresumsatz von vier Millionen Franken (u. a. Wartungsaufträge) sicherten.

Zwei Freunde aus Kindertagen wurden überdies zu seinen wichtigsten Unterstützern: Einer beriet ihn als Treuhänder, der andere übernahm 50 Prozent der Firma und brachte das Kapital zum Re-Start ein. Ebenso wichtig: Maurer gab nie auf, nutzte jede Chance. «Heute beschäftigen wir wieder 34 Mitarbeitende und produzieren neben bewährten Geräten auch ­unser neues Top-Modell Allegra.»

Der Neuanfang war für ihn auch ein persönlicher Sieg, der späte Schritt aus dem langen Schatten seines Vaters. «Durch diese Krise habe ich wirklich allein navigiert – und war am Ende erfolgreich.»

Publiziert am 23.07.2015 | Aktualisiert am 23.07.2015
teilen
teilen
17 shares
6 Kommentare
Fehler
Melden

6 Kommentare
  • Christian  Joss aus Zürich
    24.07.2015
    Bravo - das soll ihnen mal einer nachmachen, herzliche Gratulation Herr Maurer. Ich trage mich schon lange mit dem Gedanken einen Closomat anzuschaffen. Ich werde bei ihnen einen bestellen!
    Die gewissenlosen Verantwortlichen der Bank sollte man auf den Mond schiessen.
  • Urs  Hagen , via Facebook 24.07.2015
    Und warum hat die Bank den Kredit gekündigt? Kann ja nicht aus heiterem Himmel geschehen sein. Solche Banken muss man sonst auf die schwarze Liste setzen wenn sie Kredite kündigen die zum Konkurs führen. Sie sind gesellschaftlich nicht tragbar, weil Kosten auf die Allgemeinheit umgelagert werden.
  • Sam  Lang aus St. Gallen
    24.07.2015
    Es gibt Unternehmer und es gibt Unterlasser. Müller gehört zu den Ersteren.
    Die Firma Closomat hat ein grosses Problem. Ihre Produkte sind zu gut. Ich besitze zwei Closomaten, einer ist ca. 45 Jahre alt, der Andere etwas älter. Und sie versehen ihre Dienste nach wie vor, täglich. Und der letzte Service liegt Jahre zurück. So hat die Firma einen Kunden meist nur einmal und muss ständig nach neuen Kunden Ausschau halten. Das ist teuer.
  • Alexandra  Weber aus Kloten
    24.07.2015
    Herr Maurer das ist grossartig und Ihr Produkt - von dem ich 5 Stück besitze - ist heute noch sensationell. Ich habe die schönsten Closomaten von Ihnen, bemalen und vergoldet durch einen Künstler - Sie kennen ihn. Ich wünsche weiterhin alles alles Gute für Sie und für Closomat AG.
    Alexandra weber
  • Armin  Tscharner 23.07.2015
    Super Sie sind eine starke Figur. Bei Ihnen können viele Möchtegern Chefs eine Scheibe abschneiden.