Zuckersüss Katze adoptiert Hunde-Baby

Soll einer noch sagen, Katzen und Hunde würden sich nicht verstehen. Diese Mieze kümmert sich jedenfalls rührend um ein frischgeborenes Hundewelpen. Staunen Sie mit.

Aktuell auf Blick.ch

Top 3

1 Beliebter Lifestyle-Käse Ziger – unser ältestes Markenprodukt
2 Entkorkt – Der Weintipp: Châteauneuf-du-Pape «Cuvee Anonyme» Dieser...
3 Raumfahrt Forscher simulieren das Leben auf dem Mars

Life

Immer informiert - Abonnieren Sie den Blick-Newsletter!
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Schön, dass wir Ihnen unsere BLICK News des Tages senden dürfen. Möchten Sie zusätzlich den BLICK Sport Newsletter erhalten?
teilen
teilen
55 shares
3 Kommentare
Fehler
Melden
teilen

3 Kommentare
  • Paul  Ganz , via Facebook 21.05.2015
    Hatte immer Hund und Katze.Wenn sie sich einmal kennen,kein Problem.Jeder hat eine andere Ausdrucksweise.Schnurrt die Katze,ist sie glücklich,knurrt der Hund,ist er böse.Wedelt der Hund mit dem Schwanz ist er glücklich,schwenkt die Katze den Schwanz,ist sie böse.Das müssen beide vom Andern lernen.In diesem Fall ist der Hundewelpe noch zu jung und knurrt nicht.Ansonsten gilt für beide : langsames Herantasten.
  • beno  volken aus Brig
    21.05.2015
    Nur so neben bei " Frau Jost nicht nur die Tiere, auch der Mensch ist noch ein natürliches Wesen,
  • Marion   Jost aus Schönenwerd
    21.05.2015
    Herrlich!! Die Natur macht es vor: jede Rasse kann sich vertragen und zu Freunden werden! Es gibt noch weitere Beispiele: in Afrika wurde schon mal ein Gepard gefilmt der ein verwaistes Springbock-Baby adoptiert hat! Wir sollten uns vielleicht einfach wieder darauf besinnen..... Tiere sind halt doch die besseren Menschen!