Wohnen Mohnblütenrausch der Farben

Marimekko ist bekannt für riesige Blumenmuster. Weltweit hat die Firma den Ruf von finnischem Design geprägt.

Aktuell auf Blick.ch

Life

Immer informiert - Abonnieren Sie den Blick-Newsletter!
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Schön, dass wir Ihnen unsere BLICK News des Tages senden dürfen. Möchten Sie zusätzlich den BLICK Sport Newsletter erhalten?
teilen
teilen
18 shares
Fehler
Melden

Die Chance, beim Anblick dieser Mohnblumen ein Déjà-vu zu erleben, ist fast so gross wie der Blumendruck selbst: Das legendäre Blütendesign «Unikko» gehört zu den ganz grossen Klassikern und ist nicht nur in fast jedem finnischen Haushalt zu finden, sondern rund um den Globus.

Das 1951 vom Ehepaar Armi und Voljo Ratio gegründete Textilunternehmen steht seit über 60 Jahren für ansprechendes, schlichtes Design mit einer Prise Humor. Viele Innova­tionen in den 50ern und 60ern gehen auf die damals geradezu revolutionären ­Ideen der Finnen zurück – von gestreiften Unisex-T-Shirts über fast architektonisch geschnittene Frauenkleider. Der Durchbruch kam jedoch erst in den 1960ern, als die damalige First Lady Jackie Kennedy (1929–1994) gleich sieben Marimekko-Kleider kaufte und sich darin ablichten liess: Eine Fashion-Legende war geboren und die grossformatigen Grafik-Prints endgültig Kult – egal ob auf Kleidern, Tapeten, Tischtüchern, Topflappen oder Geschirr.

Der Reiz der finnischen Produkte scheint ungebrochen: Das Unternehmen hat 2014 weltweit umgerechnet über 180 Millionen Schweizer Franken umgesetzt und führt in 40 Ländern eigene Shops und Concept Stores. Besonders in Asien und den USA erfreut sich Marimekko seit Jahren eines Popularitätsschubs. Der Shop in Beverly Hills gehört zu den erfolgreichsten Verkaufspunkten der Welt. Im sonst eher zurückhaltenden Japan wurden zwischen 2002 und 2006 mehr als 20 Shops eröffnet. Das Erfolgsgeheimnis, so  CEO Mika Ihamuotila: «Bei Marimekko geht es ums ­Leben, nicht um das Vortäuschen von Tatsachen. Es geht darum, die Schönheit des Lebens zu verstehen und zu akzeptieren – genauso, wie wir ihr jeden Tag begegnen.»

Publiziert am 03.03.2015 | Aktualisiert am 04.03.2015
teilen
teilen
18 shares
Fehler
Melden