Pflanzen, ernten, geniessen So machen Sie Ihren Balkon zum Gemüsegarten!

Die Zeiten von Geranie und Petunie sind vorbei. Heute wird Rüebli, Erdbeere und sogar Zucchetti gepflanzt! Biologisch, gesund und viel einfacher als gedacht – wir zeigen Ihnen, wie Ihr Balkon im Nu zum Gemüsegarten wird.

Aktuell auf Blick.ch

Life

Immer informiert - Abonnieren Sie den Blick-Newsletter!
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Schön, dass wir Ihnen unsere BLICK News des Tages senden dürfen. Möchten Sie zusätzlich den BLICK Sport Newsletter erhalten?
teilen
teilen
17 shares
Fehler
Melden

Tomaten

Sie gehören zu den «einfach» zu kultivierenden Gemüsen auf dem Balkon und gelingen eigentlich immer. Wichtig: Tomaten sollten nicht in Balkonkästen, sondern in grossen Töpfen (10 bis 20 Liter) gesetzt werden – da Tomaten Starkzehrer sind und für ihr rasantes Wachstum viele Nährstoffe benötigen. Die Pflanzen sind frostempfindlich und sollten erst auf den Balkon, wenn kein Frost mehr zu erwarten ist.

Chili

Sie sehen nicht nur dekorativ aus, sondern verleihen jedem Essen auch noch die richtige Schärfe: Chilis. Für ihr heisses Gemüt brauchen Sie entsprechend viel Sonne – schattige Balkone sind ungeeignet für die roten Gewürzbringer. Am besten in kleine Töpfe pflanzen und unbedingt erst nach dem letzten Frost nach draussen stellen. Erntezeit ist in der Regel Ende August bis Anfang September. Zum Überwintern gehören die Chilis ins Haus, Minustemperaturen halten sie nicht aus.

Erdbeere

Mit etwas Pflege und Geduld können auf dem Balkon den ganzen Sommer lang Erdbeeren genascht werden. Wichtig dafür: unterschiedliche Sorten pflanzen, die zu verschiedenen Zeitpunkten Früchte tragen. Erdbeeren gedeihen zudem besonders einfach in Blumenkästen, welche an sonnigen Plätzen stehen oder hängen. Der Abstand zwischen den Pflanzen sollte mindesten 20 cm betragen. So kann man in einen 1-Meter-Kasten 5 Erdbeerpflanzen setzen. Der gewählte Standort sollte nicht zu windig sein.

Zucchetti

Zucchetti sind wie Gurken und Tomaten sogenannte Starkzehrer, die sehr nährstoffreichen Boden benötigen und viel Blattmasse produzieren. Für ihren Anbau muss dementsprechend Platz eingeplant werden und auch ein grosser Kübel von etwa 15 bis 20 Liter Volumen. Ansonsten gedeihen die Zucchetti hervorragend an sonnigen Plätzen – da sie sehr durstig sind, regelmässig giessen!

Rüebli

Es ist eigentlich nur logisch: Rüebli brauchen genügend tiefe Gefässe, um prächtig wachsen zu können. Zudem ist eine gute Wasserdurchlässigkeit der Erde hilfreich – mischen Sie etwas Sand unter. Wer durchgehend kleine Rüebli naschen möchte, kann problemlos alle paar Wochen nachsäen. Besonders geeignet für den Balkon sind frühe Sorten wie «Decora» oder besonders dekorative wie «Nutri-Red» (tolles Farbspiel).

teilen
 

Radiesli

Egal ob das klassische Radieschen wie im Bild oder auch andere Sorten wie etwa schwarze, gelbe oder violette – das Radieschen macht sich prächtig auf dem Balkon. Ihre Vorteile: Die meisten Radieschensorten können bereits nach vier Wochen ab dem Aussaattermin geerntet werden. Säht man alle vier Wochen neu, kann man von Mai bis in den Oktober ernten. Weiterer Pluspunkt: der geringe Platzbedarf. In einen grösseren Balkonkasten passen problemlos etwa 40 Radieschen.

Salat

Schnittsalat (vor allem Lollo Rossa und Lollo Bionda) eignet sich perfekt für den Anbau auf dem Balkon, da stets so viel gepflückt werden kann, wie gerade gebraucht wird und permanent neuer Salat nachwächst – im Gegensatz zu Kopfsalat, der nur einmal komplett geerntet werden kann. Wichtig: Am liebsten gedeiht Salat im Halbschatten, überschüssiges Wasser unbedingt ablaufen lassen, sonst entsteht Staunässe.

TOP-VIDEOS