Designs aus Schweden Leben wie die Waldfee

Nordisches Traditionslabel trifft auf verspielte schwedische Designerin. Das Resulat: Eine Kollektion, die man haben will.

Aktuell auf Blick.ch

Life

Immer informiert - Abonnieren Sie den Blick-Newsletter!
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Schön, dass wir Ihnen unsere BLICK News des Tages senden dürfen. Möchten Sie zusätzlich den BLICK Sport Newsletter erhalten?
teilen
teilen
15 shares
Fehler
Melden

Lotta Olsson (32) ist, fernab der Hektik, in der südschwedischen Kleinstadt Ängelholm, aufgewachsen. Schon als Kind äusserst naturverbunden, verbrachte die Illustratorin viele Stunden ihrer Kindheit im Wald.

Damals begann Lotta, ihre ersten eigenen Herbarien, also Sammlungen getrockneter und gepresster Pflanzen, anzulegen. Inzwischen hat sie diese komplett digitalisiert und kreiert damit Werke für ihren eigenen Brand «Lottas Träd», auf Deutsch «Lot­tas Baum».

Oder sie verpflichtet sich, wie aktuell, für das traditionelle, finnische Design-Label Iittala. Für deren neuste Sarjaton-Kollektion hat die junge Schwedin das Muster «Varpu», Finnisch für Zweig, geschaffen. Entstanden sind so verspielte Alltagsgegenstände für Waldfeen und Naturburschen.

Die von Lotta Olsson kreierte ­Serie «Varpu» für Iittala ist ab September 2015 im Fachhandel ­erhältlich.

Publiziert am 14.06.2015 | Aktualisiert am 14.06.2015
teilen
teilen
15 shares
Fehler
Melden

Gesammelte Pflanzen

Als Herbarium bezeichnet man eine Sammlung getrockneter und gesammelter Pflanzen. Das Herba­rium der «Royal Botanic Gardens» ist eines der wichtigsten und hat dokumentiert rund sieben Millionen Pflanzen. In der Schweiz hat – mit sechs Millionen Einheiten – Genf das grösste Herbarium.

TOP-VIDEOS