Verblüffende Studie Dieses Psycho-Profil führt zu Heuschnupfen

LONDON - Hat die Psyche Einfluss auf die Entstehung von Allergien? Wie eine britische Studie zeigt, leiden ängstliche Menschen eher an Heuschnupfen als andere.

Aktuell auf Blick.ch

Top 3

1 Teilchenphysik Dem Rätsel des Universums auf der Spur
2 Berufsrisiko James Bond lebt als Passivraucher gefährlich
3 Astronomie Rätselhafte Riesenstruktur auf der Venus

Wissen

Immer informiert - Abonnieren Sie den Blick-Newsletter!
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Schön, dass wir Ihnen unsere BLICK News des Tages senden dürfen. Möchten Sie zusätzlich den BLICK Sport Newsletter erhalten?
teilen
teilen
31 shares
5 Kommentare
Fehler
Melden

Die Wissenschaftszeitschrift «Journal of Health Psychology» berichtet über eine Studie mit mehr als 5700 Teilnehmern, die Überraschendes über den Zusammenhang zwischen Psyche und Abwehrverhalten des Körpers zeigt.

Helen Cheng vom University College in London hat Daten von den über mehr als 50 Jahre begleiteten Teilnehmern ausgewertet. Dabei zeigte sich, dass die Persönlichkeit bei der Frage eine Rolle spielt, ob Heuschnupfen auftritt oder nicht.

Grundsätzlich war bei knapp sechs Prozent der Kinder Heuschnupfen festzustellen. Im Erwachsenenalter litten 14 Prozent an der Allergie.

Die meisten Teilnehmer, die als Kind unter Heuschnupfen litten, waren auch im Erwachsenenalter von der Allergie betroffen. Versuchten die Wissenschaftler vorherzusagen, welche Kinder dereinst Heuschnupfen kriegen, zeigte sich ein auffälliges Muster: Vor allem ängstliche und gewissenhafte Menschen sind im Erwachsenenalter von der Allergie betroffen. Wer Stress hat, hat ein doppelt so hohes Risiko, an Heuschnupfen zu erkranken. (noo)

Publiziert am 10.04.2015 | Aktualisiert am 10.04.2015
teilen
teilen
31 shares
5 Kommentare
Fehler
Melden

5 Kommentare
  • Ivan  Huber aus Hombrechtikon
    11.04.2015
    Hatte mal eine schlimme Allergie von Hasen. Bemerkte ich erst, als ich sie hatte. Aber ich gab nicht auf. Ohne Medizin, fast bis zum umfallen hielt ich durch. Und siehe da die Allergie ging weg. Es war zwar verdammt hart, bestätigte aber meine Theorie, dass der Körper sich selber helfen kann. Auch bei Allergien.
  • Beat  Schybli , via Facebook 10.04.2015
    Unsere Psyche hat einen immens starken Einfluss auf unseren Körper uns das Immunsystem. Da eine Allergie nichts anderes ist als eine Reaktion unseres Immunsystems liegt der Zusammenhang auf der Hand
  • Gardin  Roberto 10.04.2015
    Im September 2014 habe ich einen Test gemacht. Im Garten meines Nachbarn hatten sich unter dem Vögelhäuschen die angeblich so gefährlichen Ambrosien angesiedelt. Ich habe die blühenden Pflanzen geschüttelt und bin minutenlang buchstäblich in einer Wolke aus Blütenstaub gestanden. Und was ist passiert? Gar nichts. Seither glaube ich auch, dass die Psyche bei angeblichen Allergien eine wesentliche Rolle spielt...
    • Peter  Hans aus LU
      10.04.2015
      Glauben sie Her Gardin, dass sie innert wenigen Sekunden eine Allergie bekommen können. Allergien sind ein wenig komplexer wie sie denken. Vielleicht gehören sie ja in ein paar Jahren zum Club der Allergiker dank der Ambrosia nebenan....sie dürfen auch gerne öfters in dieser Blütenstaubwolke stehen ohne irgend ein Symptom irgend einer Allergie zu verspüren. Wünsche gutes Gelingen!
    • Mario  Bürki aus St.Gallen
      10.04.2015
      DENKFEHLER ! Beim Erstkontakt sieht man nie auf irgendeinen Stoff eine Allergie. Erst wenn der Körper auf die Antigene spezifische Antikörper gebildet hat, kann sich eine allergische Reaktion zeigen. Genauso gut kann man einen Stoff jahrelang vertragen, aber durch eine andere Allergie eine Kreuzallergie auf den altbekannten Stoff entwickeln. Also achten sie vor den nächsten Kontaktversuchen mit Ambrosia, ob sie einen diensthabenden Arzt erreichen können. Sie könnten ihn unerwartet brauchen.