US-Studie behauptet Selfie-Knipser sind Psychopathen

COLUMBUS - Jetzt ist es bewiesen: Wer ständig Fotos von sich postet, hat ein Problem.

Ich, ich und nochmals ich: Ein Mann schiesst sich mit seinem Handy selber ab. play

Ich, ich und nochmals ich: Ein Mann schiesst sich mit seinem Handy selber ab.

Getty Images

Aktuell auf Blick.ch

Top 3

1 600 Jahre Niklaus von Flüe Wem gehört der heilige Einsiedler?
2 Berufsrisiko James Bond lebt als Passivraucher gefährlich
3 Raumfahrt Erfolgreiche «Falcon 9»-Mission

Wissen

Immer informiert - Abonnieren Sie den Blick-Newsletter!
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Schön, dass wir Ihnen unsere BLICK News des Tages senden dürfen. Möchten Sie zusätzlich den BLICK Sport Newsletter erhalten?
teilen
teilen
89 shares
3 Kommentare
Fehler
Melden

Männer, die andauernd Selfies auf dem Internet veröffentlichen, geben kein gutes Bild von sich ab. Wie Jesse Fox von der Ohio State University herausfand, neigen sie eher zu antisozialem Verhalten als Männer, die zurückhaltend damit umgehen.

Konkret geht es um die Verhaltensweisen Narzissmus und Psychopathie. «Es ist nicht überraschend, dass Männer, die viele Selfies posten und viel Zeit damit verbringen, diese zu bearbeiten, zu Narzissmus neigen, aber es ist das erste Mal, dass dies in einer Studie belegt wird», sagt Kommunikations-Wissenschaftlerin Fox.

Das interessantere Ergebnis der Studie ist, dass eifrige Selfie-Poster eher psychopathisch veranlagt sind.

Das bedeute jedoch nicht, dass Männer, die sich mit Selbstporträts auf dem Internet inszenierten, gezwungenermassen Narzissten und Psychopathen sind. Fox: «Die Teilnehmer der Studie liegen alle im Bereich normaler Verhaltensweisen – aber mit überdurchschnittlich hohem Niveau dieser antisozialen Züge.»

Für ihre Studie hat Fox 800 von Männern zwischen 18 und 40 ausgefüllte Fragebögen ausgewertet. Frauen wurden bei der Untersuchung nicht berücksichtigt.

Unter Narzissmus wird ein aufgeblasenes Selbstbild verstanden, das häufig auf einer Unsicherheit beruht. Psychopathie äussert sich in mangelndem Einfühlungsvermögen für andere Personen und impulsivem Verhalten. Die Studie wurde im Fachmagazin «Personality and Individual Differences» veröffentlicht. (noo)

Publiziert am 19.01.2015 | Aktualisiert am 20.01.2015
teilen
teilen
89 shares
3 Kommentare
Fehler
Melden

3 Kommentare
  • Ulrich  Schneider aus Hockenheim
    20.01.2015
    Es ist mit allem so,früher hatte man Autogramme gesammelt,heute sagt man nur noch Hai,oder hebt nur noch die Hand,ohne Worte.Dann kommen die Handy,jeder hat ein Stöpsel im Ohr,sieht nichts mehr ,nur das Handy noch,Verlegenheit ?? Ja Selfie,ja die haben Propleme,haben sonst nicht viel Anerkennung !!Was kommt als nächstes??? Nix Reden Nix Hören Nix Sehen,Hosen runter und Mal sehen was dann passiert.
  • Josef  Schwarzenbacher aus Neukirchen
    20.01.2015
    ganz so weit würde ich nicht gehen, einen Sprung in der Schüssel haben sie allemal.
  • Gardin  Roberto 20.01.2015
    Aus eigener Erfahrung mit Bezug auf mein soziales Umfeld kann ich nur sagen: Diese Behauptung liegt sehr nahe bei der Wahrheit...