Tiere Mopsfledermäuse fliegen mit zwei Ortungslauten

Tübingen – Fledermäuse nutzen ein ausgeklügeltes Ortungssystem. Mit Rufen orientieren sie sich und finden ihre Beute. Die Mopsfledermaus setzt noch eins drauf: Sie sendet gleich zwei Signale - aus Mund und Nase.

Aktuell auf Blick.ch

Top 3

1 Raumfahrt Forscher simulieren das Leben auf dem Mars
2 Biologie Biometrischer Atlas der Nagetiere
3 Teilchenphysik Dem Rätsel des Universums auf der Spur

Wissen

Immer informiert - Abonnieren Sie den Blick-Newsletter!
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Schön, dass wir Ihnen unsere BLICK News des Tages senden dürfen. Möchten Sie zusätzlich den BLICK Sport Newsletter erhalten?
teilen
teilen
0 shares
Fehler
Melden

Die beiden Signale hätten dabei unterschiedliche Aufgaben, berichten Forscher der Universität Tübingen im Fachjournal «Plos One». Das nach oben gerichtete Signal aus der Nase diene zum Auffinden von Insekten, sagte der Biologe Hans-Ulrich Schnitzler, der an der Studie mitgearbeitet hat. Das nach unten gerichtete Signal aus dem Mund helfe der Fledermaus dabei, sich zu orientieren.

Der Grund für diese Art der Echoortung: Die Signale der Mopsfledermaus seien im Vergleich zu anderen Fledermausarten sehr leise, sagte Schnitzler. Dadurch hätten die Tiere bei der Jagd zwar den Vorteil, dass ihre Beute - in diesem Fall der gut hörende Nachtschmetterling - sie erst sehr spät bemerke und nicht mehr ausweichen könne.

Allerdings erhalte die Fledermaus durch die geringe Lautstärke nur wenige Informationen über die Umgebung, in der sie fliegt. Das zweite Signal diene daher zur Orientierung im Gelände.

Für die Studie nahmen die Forscher mit 16 Mikrofonen mehr als 300 Signale von wilden Mopsfledermäusen in Frankreich auf. Mit diesen Aufnahmen wurde bestimmt, in welche Richtung und mit welchem Druckpegel der Schall ausgesendet wurde. Fledermäuse erzeugen Ultraschallwellen und orientieren sich am Echo.

Fledermäuse können kurz vor dem Fang ihrer Beute Echoortungssignale wesentlich schneller verarbeiten als der Mensch schauen kann, wie Neurobiologen der Münchner Ludwig-Maximilians-Universität in einer früheren Studie herausfanden. Demnach liegt die Reaktionszeit der Tiere bei 50 bis 100 Millisekunden. Die Pupillenbewegung beim Menschen funktioniert dagegen langsamer, mit Reaktionszeiten zwischen 200 und 300 Millisekunden. (SDA)

Publiziert am 09.09.2015 | Aktualisiert am 09.09.2015
teilen
teilen
0 shares
Fehler
Melden