Solarflugzeug Solar Impulse verschiebt Start zur letzten Etappe

Bern – Das Solar-Impulse-Team hat am Samstagabend den Start des Sonnenfliegers zur letzten Etappe seiner Weltumrundung verschoben. Grund ist der Gesundheitszustand des Piloten.

Bleibt noch etwas länger in Kairo: Der Solarflieger «Solar Impulse 2» kann wegen Magenbeschwerden von Pilot Piccard nicht weiterfliegen. play
Bleibt noch etwas länger in Kairo: Der Solarflieger «Solar Impulse 2» kann wegen Magenbeschwerden von Pilot Piccard nicht weiterfliegen. KEYSTONE/AP/MOHAMED ELRAAI

Aktuell auf Blick.ch

Top 3

1 Raumfahrt Forscher simulieren das Leben auf dem Mars
2 Biologie Biometrischer Atlas der Nagetiere
3 Teilchenphysik Dem Rätsel des Universums auf der Spur

Wissen

Immer informiert - Abonnieren Sie den Blick-Newsletter!
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Schön, dass wir Ihnen unsere BLICK News des Tages senden dürfen. Möchten Sie zusätzlich den BLICK Sport Newsletter erhalten?
teilen
teilen
0 shares
Fehler
Melden

«Ich bin krank. Magenprobleme», schrieb Bertrand Piccard auf dem Kurznachrichtendienst Twitter. Der Start zum letzten Wegabschnitt von Ägypten nach Abu Dhabi hätte um 23 Uhr Schweizer Zeit in Kairo erfolgen sollen.

In Abu Dhabi in den Vereinigten Arabischen Emiraten war die «Solar Impulse 2» im März des vergangenen Jahres zur Weltumrundung aufgebrochen. Die letzte Etappe sei wegen der Windverhältnisse und der Hitze in der Region auch sonst schon sehr anspruchsvoll, heisst es auf der Homepage. Der Flug könne zwischen 48 und 72 Stunden dauern.

Seit Beginn der Weltumrundung wird der Sonnenflieger abwechselnd von den beiden Schweizern André Borschberg und Bertrand Piccard gesteuert. Auf wann ein erneuter Startversuch angesetzt wird, liess das Team noch offen.

Piccard, der die letzte Etappe absolvieren soll, habe sich bereits am Freitag nicht gut gefühlt. Am Samstagmorgen sei es ihm besser gegangen. «Weil sich am Abend sein Zustand wieder verschlechterte, haben wir diesen Entscheid getroffen», sagte Borschberg vor Journalisten in Kairo. Es sei kein einfacher aber ein weiser Entscheid aus Sicherheitsgründen gewesen. (SDA)

Publiziert am 16.07.2016 | Aktualisiert am 16.07.2016
teilen
teilen
0 shares
Fehler
Melden