Sehenswürdigkeiten Pantheon in Rom soll künftig Eintritt kosten

Rom – Das Pantheon in Rom, eines der am besten erhaltenen Monumente der Antike, soll demnächst nicht mehr gratis zugänglich sein. «Bald wird es ein Eintrittsticket geben», zitierte die Zeitung «Corriere della Sera» am Mittwoch Kulturminister Dario Franceschini.

Aktuell auf Blick.ch

Top 3

1 600 Jahre Niklaus von Flüe Wem gehört der heilige Einsiedler?
2 Berufsrisiko James Bond lebt als Passivraucher gefährlich
3 Raumfahrt Erfolgreiche «Falcon 9»-Mission

Wissen

Immer informiert - Abonnieren Sie den Blick-Newsletter!
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Schön, dass wir Ihnen unsere BLICK News des Tages senden dürfen. Möchten Sie zusätzlich den BLICK Sport Newsletter erhalten?
teilen
teilen
0 shares
Fehler
Melden

Wie viel die Besichtigung kosten soll, war noch unklar, jedoch solle der Preis «moderat» sein, hiess es. Die Einnahmen würden vor allem für die Instandhaltung des 27 bis 25 v. Chr. errichteten Baus mit seiner eindrucksvollen Kuppel verwendet.

Das Ticket solle aber auch dazu beitragen, die Besucher «in diesen kritischen Zeiten» besser kontrollieren zu können, so Franceschini. Derzeit kämen jährlich sieben Millionen Menschen ins Pantheon. Damit ist der gewaltige Rundbau mit der im Durchmesser neun Meter grossen Öffnung in der Kuppel eines der meistbesuchten Denkmäler in Rom.

Die meisten Monumente der Antike in Rom, darunter das Kolosseum, das Forum Romanum und der Palatin, kosten schon lange Eintritt, lediglich die meisten Kirchen sind frei zugänglich.

Der oströmische Kaiser Phokas hatte den heidnischen Tempel im Jahr 609 Papst Bonifatius IV. geschenkt, der ihn zur Kirche weihen liess. Im Pantheon sind auch die meisten italienischen Könige und einige Künstler beigesetzt. (SDA)

Publiziert am 20.01.2016 | Aktualisiert am 20.01.2016
teilen
teilen
0 shares
Fehler
Melden