Raumfahrt Russisch-europäische Raumsonde ExoMars zur Halbzeit störungsfrei

Moskau – Die russisch-europäische Raumsonde ExoMars hat die Hälfte ihres Weges zum Mars ohne Schäden zurückgelegt. «Bisher läuft alles planmässig», sagte Europas Raumfahrtchef Jan Wörner am Rande von Gesprächen mit der russischen Partnerbehörde Roskosmos in Moskau.

Aktuell auf Blick.ch

Top 3

1 Berufsrisiko James Bond lebt als Passivraucher gefährlich
2 600 Jahre Niklaus von Flüe Wem gehört der heilige Einsiedler?
3 Raumfahrt Erfolgreiche «Falcon 9»-Mission

Wissen

Immer informiert - Abonnieren Sie den Blick-Newsletter!
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Schön, dass wir Ihnen unsere BLICK News des Tages senden dürfen. Möchten Sie zusätzlich den BLICK Sport Newsletter erhalten?
teilen
teilen
1 shares
Fehler
Melden

«Wir haben sogar erste Fotos vom Mars, aufgenommen von der Sonde», sagte er der Nachrichtenagentur dpa. Auch russische Forscher sprachen von einem störungsfreien Flug. ExoMars ist am Freitag (1. Juli) seit 110 Tagen unterwegs.

Die Hälfte der etwa 500 Millionen Kilometer langen Reise hat der Satellit der Europäischen Raumfahrtagentur Esa zufolge absolviert. Das ehrgeizige Projekt war am 14. März am Weltraumbahnhof Baikonur in Kasachstan gestartet. Die Landeeinheit soll am 19. Oktober auf dem Mars aufsetzen. Mit ihrem Projekt gehen Esa und Roskosmos der Frage nach, ob es auf dem Mars Leben gab - oder noch gibt. (SDA)

Publiziert am 30.06.2016 | Aktualisiert am 18.10.2016
teilen
teilen
1 shares
Fehler
Melden