Raumfahrt «Rosetta» soll nah wie nie an «Tschuri» heran

Darmstadt – Bei Extrem-Tiefflügen soll die Raumsonde «Rosetta» den Kometen «Tschuri» aus noch nie da gewesener Nähe unter die Lupe nehmen.

Aktuell auf Blick.ch

Top 3

1 Raumfahrt Forscher simulieren das Leben auf dem Mars
2 Biologie Biometrischer Atlas der Nagetiere
3 Teilchenphysik Dem Rätsel des Universums auf der Spur

Wissen

Immer informiert - Abonnieren Sie den Blick-Newsletter!
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Schön, dass wir Ihnen unsere BLICK News des Tages senden dürfen. Möchten Sie zusätzlich den BLICK Sport Newsletter erhalten?
teilen
teilen
0 shares
Fehler
Melden

Kurz vor Ende der spektakulären Mission im September werde sich die Sonde bis auf einen Kilometer an den Brocken heranwagen, sagte am Dienstag Paolo Ferri, Chef des Flugbetriebs bei der Europäischen Raumfahrtagentur ESA in Darmstadt, von wo aus «Rosetta» gesteuert wird.

«Wenn alles klappt, wird sich »Rosetta« zum Schluss auf »Tschuri« niederlassen», sagte Ferri. «Dann verlieren wir den Kontakt.»

Die Kometen-Jägerin hatte sich 2004 auf den Weg gemacht und das Mini-Labor «Philae» an Bord zu «Tschuri» gebracht. Nach zehnjähriger Reise war «Philae» im November 2014 auf dem Kometen gelandet. Von «Tschuri» wollen Wissenschafter Informationen über die Anfänge des Sonnensystems bekommen, das vor 4,6 Milliarden Jahren entstand. Die «Rosetta»-Mission zählt zu den ambitioniertesten Projekten der ESA. (SDA)

Publiziert am 19.01.2016 | Aktualisiert am 19.01.2016
teilen
teilen
0 shares
Fehler
Melden