Raumfahrt Nach Absturz von russischem Raumfrachter entdecken Helfer Trümmer

Moskau – Nach dem unkontrollierten Absturz eines russischen Raumfrachters haben Helfer in der Region Tuwa an der Grenze zur Mongolei Trümmer entdeckt. Bewohner des Bezirks Ulug-Chemski haben Suchmannschaften auf Metallfragmente aufmerksam gemacht.

Die Sojus-Trägerrakete mit dem «Progress»-Transporter noch intakt - kurz nach dem Start stürzte der Raumfrachter ab. (Archiv) play
Die Sojus-Trägerrakete mit dem «Progress»-Transporter noch intakt - kurz nach dem Start stürzte der Raumfrachter ab. (Archiv) KEYSTONE/AP ROSCOSMOS SPCAE AGENSY PRESS SERVICE/OLEG URUSOV

Aktuell auf Blick.ch

Top 3

1 Raumfahrt Forscher simulieren das Leben auf dem Mars
2 Biologie Biometrischer Atlas der Nagetiere
3 Teilchenphysik Dem Rätsel des Universums auf der Spur

Wissen

Immer informiert - Abonnieren Sie den Blick-Newsletter!
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Schön, dass wir Ihnen unsere BLICK News des Tages senden dürfen. Möchten Sie zusätzlich den BLICK Sport Newsletter erhalten?
teilen
teilen
0 shares
Fehler
Melden

Bergungsteams seien unterwegs zu der schwer zugänglichen Region, sagte ein Behördensprecher am Samstag der Agentur Interfax in Moskau. Der «Progress»-Transporter war am Donnerstag kurz nach dem Start vom Weltraumbahnhof Baikonur in Kasachstan abgestürzt. Experten vermuten als Ursache einen Defekt an der Sojus-Trägerrakete.

Der Frachter sollte die Internationale Raumstation ISS mit 2,5 Tonnen Nachschub wie etwa Treibstoff und Lebensmittel versorgen. Derzeit arbeiten drei Russen, zwei US-Amerikaner und ein Franzose auf dem Aussenposten der Menschheit rund 400 Kilometer über der Erde.

Russlands Raumfahrtbehörde Roskosmos zufolge verfügt das fliegende Labor über genug Vorrat, um den Verlust des Nachschubs zu verkraften. (SDA)

Publiziert am 03.12.2016 | Aktualisiert am 03.12.2016
teilen
teilen
0 shares
Fehler
Melden