Raumfahrt Dänischer Astronaut Mogensen lenkt im All Roboter auf der Erde

Moskau – Der dänische Astronaut Andreas Mogensen hat bei einem Experiment auf der Internationalen Raumstation ISS einen Roboter auf der Erde gesteuert. Vom Weltraum aus lenkte er am Montag den kleinen blau-weissen Roboter «Centaur» in Noordwijk in den Niederlanden.

Aktuell auf Blick.ch

Top 3

1 Teilchenphysik Dem Rätsel des Universums auf der Spur
2 Berufsrisiko James Bond lebt als Passivraucher gefährlich
3 Astronomie Rätselhafte Riesenstruktur auf der Venus

Wissen

Immer informiert - Abonnieren Sie den Blick-Newsletter!
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Schön, dass wir Ihnen unsere BLICK News des Tages senden dürfen. Möchten Sie zusätzlich den BLICK Sport Newsletter erhalten?
teilen
teilen
0 shares
Fehler
Melden

Unter anderem sollte er unterschiedliche Metallfedern mit den Greifarmen des Roboters nehmen und durch das übertragene Gefühl verschiedene Härtegrade bewerten, wie André Schiele von der Europäischen Raumfahrtagentur ESA der Nachrichtenagentur dpa sagte. Sensoren in den Greifarmen sollen dabei so etwas wie ein haptisches Gefühl ins All senden.

Mit dem Experiment will die ESA ihre Robotertechnik verbessern. Zudem sollten die Motorik von Astronauten im All sowie die Funkübertragung getestet werden, erklärte Experte Klaus Landzettel.

Statt über die direkte Verbindung - rund 400 Kilometer Luftlinie liegen zwischen ISS und Erde - sendete Mogensen das Signal über einen Satelliten in die USA und von dort aus weiter in die Niederlande. Die Übertragungszeit lag bei etwa einer Sekunde.

Mogensen war am 2. September zur ISS gestartet und bleibt für eine zehntägige Kurzmission im All. Derzeit sind neun Raumfahrer auf dem Aussenposten der Menschheit im Einsatz. (SDA)

Publiziert am 07.09.2015 | Aktualisiert am 07.09.2015
teilen
teilen
0 shares
Fehler
Melden