Raumfahrt China macht mit eigenem Weltraumteleskop Jagd auf Dunkle Materie

Peking – China hat sein erstes Weltraumteleskop ins All geschickt. Eine Rakete vom Typ «Langer Marsch-2D» brachte das fliegende Observatorium namens «Wukong» (Affenkönig) am Donnerstag vom Raumfahrtzentrum Jiuquan am Rande der Wüste Gobi aus in seine Umlaufbahn.

Aktuell auf Blick.ch

Top 3

1 Teilchenphysik Dem Rätsel des Universums auf der Spur
2 Berufsrisiko James Bond lebt als Passivraucher gefährlich
3 Astronomie Rätselhafte Riesenstruktur auf der Venus

Wissen

Immer informiert - Abonnieren Sie den Blick-Newsletter!
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Schön, dass wir Ihnen unsere BLICK News des Tages senden dürfen. Möchten Sie zusätzlich den BLICK Sport Newsletter erhalten?
teilen
teilen
0 shares
Fehler
Melden

Das knapp zwei Tonnen schwere Teleskop mit der wissenschaftlichen Bezeichnung DAMPE (Dark Matter Particle Explorer) soll in 500 Kilometern Höhe vor allem neue Erkenntnisse über die unsichtbare Dunkle Materie sammeln. An dessen Entwicklung war auch ein Team der Universität Genf beteiligt.

Erste Ergebnisse werden in der zweiten Hälfte des kommenden Jahres erwartet, wie staatliche Medien berichteten. Rund 100 Wissenschaftler werden die Daten auswerten.

Die normale Materie, aus der Sterne, Planeten und auch Menschen bestehen, stellt nur einen kleinen Teil des Inhalts des Weltalls. Mehr als fünf Mal häufiger ist dagegen die unsichtbare Dunkle Materie, deren Natur völlig unbekannt ist und die sich nur durch ihre Schwerkraft bemerkbar macht.

Benannt wurde das Teleskop nach dem gewitzten Affen aus dem chinesischen Schelmenroman «Die Reise nach Westen». (SDA)

Publiziert am 17.12.2015 | Aktualisiert am 17.12.2015
teilen
teilen
0 shares
Fehler
Melden