Physik Forscher bauen sich ein Messgerät aus Legosteinen

Linz/Wien/Billund – Physikalische Forschung ist generell eine kostspielige Angelegenheit. Forscher der Universität Linz haben nun jedoch gezeigt, dass es auch anders geht: Sie benutzen ein selbst gebautes Dehnungsmessgerät aus Legosteinen.

Aktuell auf Blick.ch

Top 3

1 600 Jahre Niklaus von Flüe Wem gehört der heilige Einsiedler?
2 Berufsrisiko James Bond lebt als Passivraucher gefährlich
3 Raumfahrt Erfolgreiche «Falcon 9»-Mission

Wissen

Immer informiert - Abonnieren Sie den Blick-Newsletter!
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Schön, dass wir Ihnen unsere BLICK News des Tages senden dürfen. Möchten Sie zusätzlich den BLICK Sport Newsletter erhalten?
teilen
teilen
0 shares
Fehler
Melden

Studienautor Richard Moser hat sich für seine Doktorarbeit am Institut für weiche Materie der österreichischen Universität Linz ein vielversprechendes Thema ausgesucht: dehnbare Elektronik. Dabei geht es um die Entwicklung von Mikroelektronik-Systemen auf flexiblen Substraten, die in Zukunft etwa in Kleidung integriert werden könnten.

Das erste Problem liess allerdings nicht lange auf sich warten: Zur Charakterisierung der Dehnungseigenschaften benötigte er eine sogenannte Zugprüfmaschine, die die Dehnung des Materials in Abhängigkeit von der Zugkraft misst - bei Anschaffungskosten von etwa 55'000 Franken in Zeiten ständig schwindender Forschungsbudgets war dies völlig ausser Reichweite.

«Herkömmliche, kommerziell erhältliche Geräte sind nicht zuletzt deshalb so teuer, weil sie auch sehr grosse Kräfte messen können. Für unsere Forschung brauchen wir das allerdings gar nicht», so Moser gegenüber der Nachrichtenagentur APA. «So kam schnell die Idee auf, ein für unsere Zwecke massgeschneidertes Gerät selbst zu bauen.»

Dass die Wahl dabei auf LEGO-Steine fiel, ist den Forschern zufolge nur naheliegend: Sie sind leicht verfügbar und lassen sich schnell und intuitiv zusammenbauen. Auch Sensoren, Elektromotoren sowie deren elektronische Steuerung stammen von dem dänischen Spielzeughersteller.

Lediglich einige Spezialteile zur Fixierung der Proben wurden aus Metall gefertigt, auch ein elektronischer Messschieber wurde integriert. Alles in allem beliefen sich die Kosten für das Gerät auf gerade einmal 770 Franken.

Was die Messgenauigkeit betrifft, gingen die Forscher dabei jedoch keinerlei Kompromisse ein. Wie sie in ihrer Studie betonen, arbeitet die LEGO-Maschine genauso exakt wie ihre teuren Pendants.

Ihre Ergebnisse haben sie in der Fachzeitschrift «Advanced Science» veröffentlicht. «Die Veröffentlichung unserer Ergebnisse in einem so renommierten Journal hat für grosses Vertrauen in das neue Gerät gesorgt», so Moser.

«Viele Wissenschaftler wollen das jetzt nachbauen und ebenso Geld einsparen.» Das ist auch ganz im Sinne der Linzer Forscher, haben sie doch die genauen Baupläne bereits online und völlig offen zur Verfügung gestellt. (SDA)

Publiziert am 16.02.2016 | Aktualisiert am 16.02.2016
teilen
teilen
0 shares
Fehler
Melden