Paläontologie Truthahn-grosser Dinosaurier in China entdeckt

Paris – Nur 70 Zentimeter inklusive Schwanz, dafür mit Federn und einem Kamm auf dem Kopf: So sah eine Dinosaurier-Art aus, die Wissenschaftler neu im Süden Chinas entdeckt haben.

Neue Dinosaurier-Art in China entdeckt: War nur Truthahn-gross play
So könnte der Todeskampf von Tongtianlong limosus ausgesehen haben. Sein Fossil wurde in ungewöhnlicher Stellung gefunden: platt auf dem Bauch, alle Viere von sich gestreckt und mit erhobenem Kopf. (Illustration) Zhao Chuang

Aktuell auf Blick.ch

Top 3

1 Berufsrisiko James Bond lebt als Passivraucher gefährlich
2 Astronomie Rätselhafte Riesenstruktur auf der Venus
3 600 Jahre Niklaus von Flüe Wem gehört der heilige Einsiedler?

Wissen

Immer informiert - Abonnieren Sie den Blick-Newsletter!
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Schön, dass wir Ihnen unsere BLICK News des Tages senden dürfen. Möchten Sie zusätzlich den BLICK Sport Newsletter erhalten?
teilen
teilen
0 shares
Fehler
Melden

Der «Tongtianlong limosus» lebte in der Region von Ganzhou zum Ende der Kreidezeit, wie es in einer am Donnerstag veröffentlichten Studie in der Zeitschrift «Scientific Reports» heisst. Er gehörte demnach zur Familie der Oviraptorosauria - vogelähnlichen Kreaturen, die in Nordamerika und Asien lebten.

Die Grösse dieser gefederten Tiere variierte zwischen der eines Truthahns und eines Elefanten, sie hatten wenige oder keine Zähne und ernährten sich vermutlich von Eiern, Schnecken, Pflanzen und Nüssen.

Den kleinsten Vertreter dieser Art fanden die Forscher nun in einer kuriosen Stellung: platt auf dem Bauch liegend, mit allen Vieren von sich gestreckt und nach oben erhobenem Kopf. Daher rührt auch der Name: «Tongtian» bedeutet «Himmelsweg». Der Dinosaurier wurde auf einer Baustelle von einem Bauern und Bauarbeitern entdeckt.

Der Fund verdeutliche die grosse Diversität der Oviraptorosauria in Asien in der Kreidezeit und vervollständige das Tableau der letzten Dinosaurier, die den Planeten bevölkerten, erklärte das Team um Junchang Lü von der chinesischen Akademie der Geowissenschaften. (SDA)

Publiziert am 10.11.2016 | Aktualisiert am 11.11.2016
teilen
teilen
0 shares
Fehler
Melden