Neue Studie Nacktbilder zünden im Hirn den Turbo

TAMPERE (FINNLAND) - Sex sells, das ist bekannt. Ein finnisches Experiment lässt erahnen, warum das so ist.

Aktuell auf Blick.ch

Top 3

1 Raumfahrt «Juno» hat weiteres Rendezvous mit Jupiter
2 Raumfahrt Insgesamt mehr als 520 Tage im All
3 Astronomie Erdnächster Exoplanet entdeckt

Wissen

Immer informiert - Abonnieren Sie den Blick-Newsletter!
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Schön, dass wir Ihnen unsere BLICK News des Tages senden dürfen. Möchten Sie zusätzlich den BLICK Sport Newsletter erhalten?
teilen
teilen
0 shares
Fehler
Melden

Wissenschaftler der Universität von Tampere, Finnland, zeigten Männern und Frauen Bilder von angezogenen und nackten Models. Gleichzeitig überwachten sie mittels Magnetresonanz-Tomographie, kurz MRI, die elektrischen Aktivitäten im Gehirn der Betrachter.

Resultat: Am schnellsten reagierten die Gehirne der Probanden auf Nacktbilder. Diese wurden in weniger als 0,2 Sekunden verarbeitet. Am zweitschnellsten sprachen die grauen Zellen auf Bikini-Bilder an, Fotos von vollständig angezogenen Personen dauerten am längsten.

Interessant: Während die Männer erwartungsgemäss stärker auf weibliche Models ansprachen, reagierten die Frauen unabhängig vom Geschlecht.

Letzteres Phänomen können sich die Forscher noch nicht erklären. Allerdings glauben sie zu verstehen, weshalb Nacktbilder vom Gehirn prioritär behandelt werden. Jari K. Hietanen und Lauri Nummenmaa, die Autoren der Studie: «Möglicherweise ergibt sich daraus ein Vorteil bei der Partnerwahl und beim Auslösen des Sexualverhaltens. Denn Kleidung versteckt körperliche Eigenschaften, die für die sexuelle Auswahl und Erregung zuständig sind.» (gsc)

Publiziert am 22.11.2011 | Aktualisiert am 14.01.2012
teilen
teilen
0 shares
Fehler
Melden