Hirnforschung Realistische Simulation von Mäuse-Nervenzellen geglückt

LAUSANNE - VD - Das amerikanische «Allen Institute for Brain Science» veröffentlicht 40 Computersimulationen von Mäuse-Neuronen, die auf Methoden des «Blue Brain Project» der EPFL beruhen. Das Projekt erfüllt damit eines seiner Ziele.

Aktuell auf Blick.ch

Top 3

1 Raumfahrt Erfolgreiche «Falcon 9»-Mission
2 (Aber)glauben Sie nichts? 13 Fakten zum Freitag dem 13.
3 Tiere Amphibien: Kurzzeitgedächtnis in Kältestarre

Wissen

Immer informiert - Abonnieren Sie den Blick-Newsletter!
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Schön, dass wir Ihnen unsere BLICK News des Tages senden dürfen. Möchten Sie zusätzlich den BLICK Sport Newsletter erhalten?
teilen
teilen
0 shares
Fehler
Melden

Bereits im vergangenen Oktober konnte das «Blue Brain Project» einen Meilenstein feiern: Erstmals gelang die Computersimulation eines winzigen Würfels der Gehirnrinde mit 30'000 Hirnzellen und 40 Millionen Nervenzell-Verknüpfungen. Damit demonstrierten die «Blue Brain»-Forscher, dass ihre Modellierungsmethoden funktionierten. Diese stellen sie seither anderen Forschern frei zur Verfügung.

Dem US-amerikanischen «Allen Institute for Brain Science» ist es nun dank dieser Methoden gelungen, die Physiologie und elektrische Aktivität von Neuronen des Mäusegehirns mit extrem hoher Detailtreue zu simulieren. Dies teilte die ETH Lausanne (EPFL) am Donnerstag mit.

Die neuen Simulationen von Mäuse-Nervenzellen bilden laut EPFL die Eigenschaften ihrer realen Gegenstücke sehr genau ab. Insbesondere die Simulation von Dendriten, verästelte Ausläufer von Nervenzellen, über die sie Signale von anderen empfangen, sei sehr realistisch.

«Unsere Kollaboration mit dem Allen Institute ist ein wichtiger Schritt hin zu dem, was wir zu erreichen versuchen», sagte Eilif Muller, «Blue Brain»-Gruppenleiter an der EPFL, in der Mitteilung. «Das Ziel ist, die Forschungsgemeinschaft mit Simulations-basierten Werkzeugen und Techniken auszustatten, die uns ein besseres Verständnis davon verschaffen, wie Neurone und Nervennetzwerke funktionieren.»

Für die «Blue Brain»-Gruppe sei die Zusammenarbeit mit dem Allen Institute nur der erste Schritt. Weitere Kollaborationen seien mit Forschungsteams geplant, die ähnliches vorhaben.

Der Neurowissenschaftler Sean Hill von der EPFL nannte diesen Moment einen Wendepunkt: «Wir sind ein Schweizer Projekt, das zentral ist für ein grosses europäisches Projekt; jetzt erreichen wir die Forschungsgemeinschaft rund um den Globus», liess er sich in der Mitteilung zitieren.

Das «Blue Brain Project» ist der Teil des EU-finanzierten «Human Brain Projects», der sich auf Computersimulationen fokussiert. Das Ziel, das gesamte menschliche Gehirn in Computermodellen nachzubilden, sorgte in der Vergangenheit immer wieder für heftige Kritik an dem Projekt. (SDA)

Publiziert am 03.03.2016 | Aktualisiert am 19.04.2016
teilen
teilen
0 shares
Fehler
Melden