«Game of Thrones» als Wissenschaft PC errechnet, wer als nächstes stirbt

In der Nacht vom Sonntag auf den Montag startet die von den Fans heissersehnte sechste Staffel von «Game of Thrones». Die Serie hat Informatik-Studenten zu einem besonderen Projekt inspiriert.

Mit Hilfe von Data-Mining und Algorithmen lässt sich voraussagen, wer in «Game of Thrones» am ehesten stirbt. Das gilt auch für die neuste und sechste Staffel. Diese startet in der Nacht vom 24. auf den 25. April auf dem Pay-TV-Sender Sky, parallel zur US-Ausstrahlung. Sprache: Englisch. Am Montagabend zeigt Sky dann das Ganze auf Deutsch. Das Westschweizer Fernsehen «RTS un» strahlt den Auftakt am Montagabend um 22.50 Uhr im Originalton aus. play

Mit Hilfe von Data-Mining und Algorithmen lässt sich voraussagen, wer in «Game of Thrones» am ehesten stirbt. Das gilt auch für die neuste und sechste Staffel. Diese startet in der Nacht vom 24. auf den 25. April auf dem Pay-TV-Sender Sky, parallel zur US-Ausstrahlung. Sprache: Englisch. Am Montagabend zeigt Sky dann das Ganze auf Deutsch. Das Westschweizer Fernsehen «RTS un» strahlt den Auftakt am Montagabend um 22.50 Uhr im Originalton aus.

Aktuell auf Blick.ch

Top 3

1 Raumfahrt Forscher simulieren das Leben auf dem Mars
2 Biologie Biometrischer Atlas der Nagetiere
3 Teilchenphysik Dem Rätsel des Universums auf der Spur

Wissen

Immer informiert - Abonnieren Sie den Blick-Newsletter!
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Schön, dass wir Ihnen unsere BLICK News des Tages senden dürfen. Möchten Sie zusätzlich den BLICK Sport Newsletter erhalten?
teilen
teilen
0 shares
Fehler
Melden

Welche Figur aus «Game of Thrones» muss in der neuen Staffel am ehesten ins Gras beissen? Für ihre Abschlussarbeit sind Studenten der Technischen Universität München dieser Frage nachgegangen. Und zwar wissenschaftlich.

Data-Mining & Algorithmus

Zu diesem Zweck haben sie Anwendungen geschrieben, die das Internet nach Daten über «Game of Thrones» durchsuchen. Die beim sogenannten Data-Mining gewonnenen Informationen werden dann so aufbereitet, dass daraus die Wahrscheinlichkeit abgeleitet werden kann, welcher der Serien-Charaktere voraussichtlich als nächstes sterben wird. Tönt ähnlich wie das, was Charlie Eppes in Ridleys Scotts Krimiserie «Numb3rs – Logik des Verbrechens» so treibt.

Website verrät Todeskandidaten

Bis jetzt konnte der Algorithmus der Münchner Studenten 74 Prozent aller bisherigen Todesfälle in «Game of Thrones» richtig voraussagen. Und für die kommende Staffel hat er einige Überraschungen auf Lager: Figuren, die sich bisher in Sicherheit wiegen konnten, sind demnach in akuter Lebensgefahr. Wen es betrifft? Das erfährt man unter got.show. Anklicken auf eigene mögliche Spoiler-Gefahr! (gsc)

Publiziert am 19.04.2016 | Aktualisiert am 19.04.2016
teilen
teilen
0 shares
Fehler
Melden