Fünf Fakten über Kräuter Die Minze ist in aller Munde

Die Schweizer lieben frische Kräuter – in der Küche und in der Bar.

Bei uns hoch im Kurs: Pfefferminze. play

Bei uns hoch im Kurs: Pfefferminze.

Thinkstock

Aktuell auf Blick.ch

Top 3

1 Raumfahrt Forscher simulieren das Leben auf dem Mars
2 Biologie Biometrischer Atlas der Nagetiere
3 Teilchenphysik Dem Rätsel des Universums auf der Spur

Wissen

Immer informiert - Abonnieren Sie den Blick-Newsletter!
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Schön, dass wir Ihnen unsere BLICK News des Tages senden dürfen. Möchten Sie zusätzlich den BLICK Sport Newsletter erhalten?
teilen
teilen
20 shares
Fehler
Melden

1. Grüner Trend
Die Schweizer ­haben letztes Jahr 60,3 Millionen Franken für frische Kräuter ausgegeben, meldet der Landwirtschaftliche Informationsdienst. Das Geschäft brummt, obwohl die ­Verkaufsmenge um 80 Tonnen auf 981 sank. Das liegt vor ­allem daran, dass weniger krauser ­Peterli und Schnittlauch verkauft wurden.

2. Minze peppt Drinks auf
Die Minze steigerte ihren Anteil gleich um 51 Prozent: Gesundheitsapostel trinken Minzentee, Bargänger Mojito: Minze mit hellem, kubanischem Rum. Im Sommer ist der Hugo ein Hit: Minze im Prosecco mit Holunderblüten-Sirup.

3. Koriander
Mit 27 Prozent mehr Umsatz steht Koriander an zweiter Stelle. Er ist in der asiatischen Küche beliebt. Ein Duft, der einen sofort in Ferienstimmung versetzt.

4. Italianità
Das Basilikum hat um 13 Prozent zugelegt. Seine ätherischen Öle trösten uns über wässrige ­Tomaten und ­faden Mozzarella hinweg.

5. Die Mauerblümchen
Peterli passt zu Fleisch, Fisch, Gemüse und Salat. So ereilt ihn das Schicksal jener, die es allen recht machen wollen: Sie werden übersehen. Das gilt auch für den Schnittlauch. Beide sind die neuen Mauerblümchen der Schweizer Küche.

Publiziert am 22.07.2015 | Aktualisiert am 22.07.2015
teilen
teilen
20 shares
Fehler
Melden