Fünf Dinge, die keiner braucht Entkochte Eier und andere weiche Ideen

US-Forscher können harte Eier wieder weich machen. Unnütze Erfindungen haben Tradition.

  play
Forscher machen hartgekochte Eier wieder weich. Thinkstock

Aktuell auf Blick.ch

Top 3

1 Berufsrisiko James Bond lebt als Passivraucher gefährlich
2 Astronomie Rätselhafte Riesenstruktur auf der Venus
3 600 Jahre Niklaus von Flüe Wem gehört der heilige Einsiedler?

Wissen

Immer informiert - Abonnieren Sie den Blick-Newsletter!
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Schön, dass wir Ihnen unsere BLICK News des Tages senden dürfen. Möchten Sie zusätzlich den BLICK Sport Newsletter erhalten?
teilen
teilen
35 shares
Fehler
Melden

1. Ungeniessbar – aber wieder weich
An der kalifornischen Universität Irvine haben Forscher es geschafft, dass sich die beim Kochen verklumpten Proteine eines harten Eis wieder voneinander lösen. Ihr Rezept ist einfach: Sie fügen Harnstoff hinzu. Eine Delikatesse ist das neu-weiche Ei also kaum.

2. Schiessender Pflug
Absurde Entwicklungen gab es in den USA schon immer. So wurde 1862 ein Pflug patentiert, der mit ­einer Kanone kombiniert war. «Nützlich in Grenzregionen», fand sein Erfinder. Damals war der Westen eben noch wild.

3. Wasser-BH
Ein ganzes Wasserbett ist teuer und schwer. Damen, die bloss ihre vorderen Rundungen gemütlich betten wollte, bekamen 1988 den Wasser-BH. Auf Wunsch auch durchsichtig. Warum wurde das bloss kein Welthit?

4. Schrei-Dämpfer
Das ist wirklich zum Schreien: Zwei kalifornische Erfinder entwickelten 1989 eine Gesichtsvorrichtung, um öffentlich schreien zu können, ohne dass es jemand hört. Gut, «um Spannung abzulassen», fanden sie.

5. Gabel mit Alarm
1995 liess ein Brite eine Gabel patentieren, die Alarm schlägt, wenn ihr Benutzer sie zu schnell benutzt. Wer also beim Essen wie ein Wilder schaufelt und hetzt, erntet Sturm­geläute. Damit man auch schön gut kaut.

Publiziert am 26.01.2015 | Aktualisiert am 26.01.2015
teilen
teilen
35 shares
Fehler
Melden