Forscher spielen Gott Gehen wir bald auf Mammut-Safari?

Schon seit Jahren arbeiten Wissenschaftler daran, das prähistorische Mammut wieder zum Leben zu erwecken. Nun ist amerikanischen Gentechnikern ein weiterer Schritt zum Ziel gelungen.

Sollen dank Gentechnik wiederbelebt werden: die ausgestorbenen Mammuts. play

Sollen dank Gentechnik wiederbelebt werden: die ausgestorbenen Mammuts.

Thinkstock

Aktuell auf Blick.ch

Top 3

1 Raumfahrt Forscher simulieren das Leben auf dem Mars
2 Biologie Biometrischer Atlas der Nagetiere
3 Teilchenphysik Dem Rätsel des Universums auf der Spur

Wissen

Immer informiert - Abonnieren Sie den Blick-Newsletter!
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Schön, dass wir Ihnen unsere BLICK News des Tages senden dürfen. Möchten Sie zusätzlich den BLICK Sport Newsletter erhalten?
teilen
teilen
25 shares
5 Kommentare
Fehler
Melden

Was in «Jurassic Park» noch reine Fiktion war, wird langsam zur (leicht grusligen) Realität: das Klonen von längst ausgestorbenen Tieren.

In diesem Fall geht es um das Mammut. Forscher der Universität von Harvard in Massachusetts haben anhand von Überresten, die in der Arktis gefunden wurden, die DNA-Struktur des Ur-Tiers entschlüsselt. In einem weiteren Schritt wurden 14 Gene des prähistorischen Dickhäuters dupliziert und in das Erbmaterial von Elefanten eingefügt. Mit Erfolg: Die Gene funktionieren.

Kopiert wurden vor allem Erbinformationen, die dem Mammut das Überleben bei arktischen Temperaturen ermöglichten. Also die Gene, die beispielsweise für das wollene Fell und die extra-dicke sprich besonders isolierende Fettschicht zuständig waren. Auch die Erbinformationen für die Grösse der Ohren und den roten Blutfarbstoff wurden übernommen – Dinge, die bei der Regulierung der Körpertemperatur respektive der Sauerstoffversorgung des Körpers eine Rolle spielen.

Dank zahlreicher Funde gehören Mammuts zu den am besten erforschten Ur-Tieren. Über den Daumen gepeilt waren sie etwa so gross wie ein moderner afrikanischer Elefant und wogen um die sieben Tonnen. (gsc)

Publiziert am 23.03.2015 | Aktualisiert am 23.03.2015
teilen
teilen
25 shares
5 Kommentare
Fehler
Melden
Mehr zum Thema
Über 39'000 Jahre altTrotzdem hat dieses Mammut noch Haare

TOP-VIDEOS

5 Kommentare
  • Uwe  Neumayer aus Pirmasens
    , via Facebook
    24.03.2015
    Das wird sich wohl nicht verhindern lassen, wird es nicht heute gemacht, dann morgen, oder im geheimen.
    Am besten packen wir die Gene in eine Sonde und schicken sie weit raus ins Universum, damit alle Außerterrestrischen auch etwas davon haben.
  • Markus  Schättin , via Facebook 23.03.2015
    Dann sollte es doch auch möglich sein, den Linken ein Hirn einzupflanzen.
  • Christine  Wallimann 23.03.2015
    Bitte weiter machen. Sammelt noch ein paar Haare von Eidgenossen, es wird sie auch bald nicht mehr geben. Am Besten gleich mit einer Helebarde in den Armen. Gemäss Einstein wird ja der vierte Weltkrieg wieder mit Pfeil und Bogen ausgetragen.
  • Mac  Weber 23.03.2015
    Lasst bitte die Finger davon und dreht die Zeit nicht zurück!!!
  • Daniel  Leuenberger aus Chisinau
    23.03.2015
    Na ja, in Lebanon hat ein zyprischer Arzt aus einer Hautzelle ein menschliches Embryo hergestellt. Die Gentechnik wird in Zukunft Unglaubliches möglich machen. Babys von zwei Väter, Klone von Verstorbenen, Körperteile die nachwachsen und sogar aus den Erbinformationen von Vögel deren Ahnen, die Dinosaurier. Welcome im Genetik Park. Und wer dies mit Gesetze verbieten will: es gibt immer wieder Staaten die sowas zulassen werden. China und gewisse arabische Staaten sind gute Beispiele hierfür.