Experiment zeigt Frösche haben Zungen wie Klebeband

Kiel – Froschzungen funktionieren deutschen Forschern zufolge ähnlich wie Klebeband. Beim Ablösen von einer Oberfläche bilden sich an den Zungen zunächst viele kleine Fäden, die nacheinander brechen, bevor der Kontakt abreisst.

Aktuell auf Blick.ch

Top 3

1 Raumfahrt Forscher simulieren das Leben auf dem Mars
2 Biologie Biometrischer Atlas der Nagetiere
3 Teilchenphysik Dem Rätsel des Universums auf der Spur

Wissen

Immer informiert - Abonnieren Sie den Blick-Newsletter!
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Schön, dass wir Ihnen unsere BLICK News des Tages senden dürfen. Möchten Sie zusätzlich den BLICK Sport Newsletter erhalten?
teilen
teilen
15 shares
Fehler
Melden

Forscher der Universität Kiel hatten bei Experimenten Schmuckhornfrösche dazu animiert, mit ihrer Zunge gegen eine Glasscheibe zu schlagen, hinter der eine Grille sass. Mit Hilfe einer Hochgeschwindigkeitskamera konnten sie dann beobachten, wie der Kontakt entsteht und wie er wieder abbricht.

Die Wissenschaftler untersuchten auch die Anatomie der Froschzunge, die einem «muskelbepackten Haftstreifen» ähnele, wie die Forscher am Donnerstag berichteten. Zieht der Frosch seine Zunge ins Maul zurück, wird die Kraft demnach über die gesamte Zungenoberfläche gleichmässig verteilt.

Dies habe «einen ähnlichen Effekt, wie wenn man versucht, ein Klebeband senkrecht von einer Oberfläche abzuziehen, anstatt es von einer Seite her abzulösen - die Kraft, die man dafür braucht, ist deutlich höher», erklärten die Forscher. Dadurch könnten die Tiere Insekten, aber auch andere Frösche und sogar kleine Mäuse in einem Stück hochheben. (SDA)

Publiziert am 01.10.2015 | Aktualisiert am 01.10.2015
teilen
teilen
15 shares
Fehler
Melden