Erschreckend! So schnell gehen Kinder mit Fremden mit

Das Video eines Youtubers sorgt für Aufsehen. Denn es jagt allen, die Kinder haben, eiskalte Schauer über den Rücken.

Aktuell auf Blick.ch

Top 3

1 Raumfahrt Forscher simulieren das Leben auf dem Mars
2 Biologie Biometrischer Atlas der Nagetiere
3 Teilchenphysik Dem Rätsel des Universums auf der Spur

Wissen

Immer informiert - Abonnieren Sie den Blick-Newsletter!
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Schön, dass wir Ihnen unsere BLICK News des Tages senden dürfen. Möchten Sie zusätzlich den BLICK Sport Newsletter erhalten?
teilen
teilen
821 shares
6 Kommentare
Fehler
Melden

Täglich verschwinden immer wieder Kinder. Weltweit. Das Leid betroffener Eltern ist unvorstellbar.

Um den Albtraum zu verhindern, schärfen viele Mütter und Väter ihren Kleinen ein, dass sie unter keinen Umständen mit Fremden mitgehen dürfen. Dass ihre Worte aber oft nicht reichen, zeigt ein Video des amerikanischen Youtubers Joey Salads.

Als Sozialexperiment hat er, mit Einverständnis der Mütter, Kinder auf dem Spielplatz angesprochen – mit einem süssen Hündchen als Lockmittel. Das Ergebnis ist erschreckend. Sehen Sie selbst – im Video. (gsc)

Publiziert am 04.05.2015 | Aktualisiert am 04.05.2015
teilen
teilen
821 shares
6 Kommentare
Fehler
Melden

6 Kommentare
  • Erwin  Sablonier 04.05.2015
    Weder die Kinder, noch die Eltern sind "schuld".
    Der Abschaum, der sich an die Kinder ran macht, ist schuld.
    Zum weiteren Vorgehen darf ich mich hier nicht äussern, sonst jammern die Menschenfreunde, die Jeden retten wollen, wieder rum.
  • Susan  Köhli , via Facebook 04.05.2015
    Gerade heute beobachtet im Fastfoodrestaurant Bern West. Mutti guckt Facebook und weissnichtwas. Die 2 vorschulpflichtegen Buben verputzen Ihr Pommes Menu und rennen davon. Mutti kriegt nach 10 Min. mit dass einer fehlt und greät in Panik.
  • Eddy  Chaeller , via Facebook 04.05.2015
    Man hat Kurse eingeführt um Hunde zu halten.
    Man sollte aber auch Kurse einführen ob man fähig und berechtig ist Kinder aufzustellen und zu erziehen, ansonsten verbieten, es hat sowieso zu viele.
    • Jenny  Müller-Rüst , via Facebook 04.05.2015
      Meinst du, dass Hunde, wenn der Besitzer nicht in der Nähe ist, auch ganz brav machen, was man ihnen beigebracht hat? Dein Kommentar ist doch echt voll daneben. Es sind Kinder! Sie wissen es halt manchmal nicht besser. Da kannst du ihnen noch so oft sagen, dass sie nicht mit Fremden mitgehen oder reden dürfen. Auch diese Mütter waren überzeugt davon, dass die Kinder nicht mitgehen würden.
    • Eddy  Chaeller , via Facebook 04.05.2015
      Die Reaktion sagt mir, dass es Kurse braucht und schon was gehört von Verletzung der Aufsichtsplicht? Und Kinder wissen genau was sie tun, ansonsten war die Erziehung völlig falsch! Also nicht den Fehler bei den Kinder suchen.
    • Jenny  Müller-Rüst , via Facebook 04.05.2015
      Von wegen Aufsichtspflichtverletzung. Was ist, wenn das Kind auf dem Schulweg angesprochen wird? Dort gehen die Eltern nicht mit. Ein Kind muss ja auch lernen, selbstständig zu werden. Und das geht definitiv nicht, wenn man es rund um die Uhr beschützen will. Das sind dann die sogenannten Helikoptereltern. Lies mal was darüber, was solche Eltern ihren Kindern damit antun.