Er hat das, was viele sich wünschen Der Regenwurm bleibt immer schlank

Jetzt kriechen sie aus der Erde, was viele von uns eklig finden. Dabei sind die Tiere ein Meisterwerk.

Eklig? Vielleicht. Aber der Regenwurm ist ein kleines Wunderwesen. play

Eklig? Vielleicht. Aber der Regenwurm ist ein kleines Wunderwesen.

Thinkstock

Aktuell auf Blick.ch

Top 3

1 Raumfahrt Forscher simulieren das Leben auf dem Mars
2 Biologie Biometrischer Atlas der Nagetiere
3 Teilchenphysik Dem Rätsel des Universums auf der Spur

Wissen

Immer informiert - Abonnieren Sie den Blick-Newsletter!
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Schön, dass wir Ihnen unsere BLICK News des Tages senden dürfen. Möchten Sie zusätzlich den BLICK Sport Newsletter erhalten?
teilen
teilen
16 shares
Fehler
Melden

1. Da ist der Wurm drin
Forscher des Imperial College in London sind den Geheimnissen des Regenwurms auf der Spur. Er ist zuständig für die Lockerung des Bodens. Und was er frisst, kommt als bester Kompost raus. In abgestorbenen Pflanzen reichern sich besonders viele Gifte an, die der Wurmdarm problemlos unschädlich macht. Die Forscher haben den Darm genau untersucht und darin eine chemische Substanz entdeckt, die jedes Gift umhüllt und so den Darm schützt.

2. Baukastenmodell
Bei uns leben gut 45 Arten des Regenwurms. Alle sind aus 200 gleichgeschalteten Körperabschnitten gebaut. Im vorderen Wurmdrittel sind die Verdauungs- und Fortpflanzungsorgane untergebracht. Das Tier atmet durch die Haut – ohne Lunge. Dafür pumpen fünf Herzen, sogenannte Aortabögen, das rote Blut durch den Wurm. 

3. Clever im Notfall
Der Regenwurm hat weder Augen noch Ohren, noch eine Nase. Dank Lichtzellen unterscheidet er Hell oder Dunkel. Gefahren nimmt er durch die Erschütterung des Bodens wahr. Packt ihn ein Feind, etwa eine Amsel, trennt er sich im Notfall von seinen hinteren Körper­abschnitten. Sie wachsen ja nach. 

4. Nie auf Diät
Eine Studie der ­Universität Wien zeigt, dass der Regenwurm die Bodenqualität hervorragend ­verbessert – Pflanzen entwickeln sich besser und ­werden seltener ­Opfer von gefrässigen Schnecken. Der Wurm selber bleibt während ­seines ganzen ­Lebens schlank. Seine Körperabschnitte dienen ihm auch als Magenband: Er überfrisst sich nie. Ob die Schönheitschirurgie die Idee des Magenbandes beim Regenwurm abkupferte, ist nicht belegt.

Publiziert am 17.08.2015 | Aktualisiert am 17.08.2015
teilen
teilen
16 shares
Fehler
Melden