Augen-Experiment Was die Pupille über Sie verrät

Müssen wir einem Menschen vertrauen, wertet das Gehirn Merkmale des Gegenübers aus. Dabei spielt etwa das Lächeln eine wichtige Rolle. Holländische Forscher wollten noch mehr über die Vertrauensbildung wissen.

Die Pupille kann nicht lügen. play

Die Pupille kann nicht lügen.

Thinkstock

Aktuell auf Blick.ch

Top 3

1 Berufsrisiko James Bond lebt als Passivraucher gefährlich
2 Astronomie Rätselhafte Riesenstruktur auf der Venus
3 600 Jahre Niklaus von Flüe Wem gehört der heilige Einsiedler?

Wissen

Immer informiert - Abonnieren Sie den Blick-Newsletter!
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Schön, dass wir Ihnen unsere BLICK News des Tages senden dürfen. Möchten Sie zusätzlich den BLICK Sport Newsletter erhalten?
teilen
teilen
15 shares
1 Kommentar
Fehler
Melden

In ihrem Experiment spielten die Wissenschaftler 61 Personen Videoclips mit unterschiedlichen Augen vor. Die Testpersonen mussten entscheiden, welchem Augenpaar sie ihr Geld anvertrauen würden.

Resultat: Geweitete, grosse Pupillen wurden von allen als vertrauenswürdig eingestuft. Hingegen machten verengte, kleine Pupillen misstrauisch.

Das Gehirn hat das Pupillenspiel als Vertrauensmerkmal ausgewertet: Die Grösse der Pupille ist die ehrlichste Quelle für soziale Informationen. Sie lässt sich auch nicht einüben wie ein Lächeln.

Publiziert am 06.08.2015 | Aktualisiert am 06.08.2015
teilen
teilen
15 shares
1 Kommentar
Fehler
Melden

1 Kommentare
  • Kai   Fiesling 06.08.2015
    Ist die Grösse der Pupille nicht mehr davon abhängig wie stark das Licht ist und sich die Iris entsprechend zusammenzieht oder vergrössert? Sollten Banker und Versicherungsvertreter jetzt nur noch bekifft herumlaufen, damit die Pupille grösser erscheint? Was will mir dieses Experiment sagen?