Astronomie Raumsonde «Cassini» findet globalen Ozean auf Saturnmond Enceladus

Washington – Unter dem Eispanzer des Saturnmonds Enceladus schwappt ein globaler Ozean. Das schliessen Forscher aus Beobachtungen der Raumsonde «Cassini». Demnach taumelt der Mond leicht auf seiner Bahn um den Ringplaneten.

Aktuell auf Blick.ch

Top 3

1 600 Jahre Niklaus von Flüe Wem gehört der heilige Einsiedler?
2 Raumfahrt Erfolgreiche «Falcon 9»-Mission
3 (Aber)glauben Sie nichts? 13 Fakten zum Freitag dem 13.

Wissen

Immer informiert - Abonnieren Sie den Blick-Newsletter!
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Schön, dass wir Ihnen unsere BLICK News des Tages senden dürfen. Möchten Sie zusätzlich den BLICK Sport Newsletter erhalten?
teilen
teilen
0 shares
Fehler
Melden

Diese Taumelbewegung sei zwar nur klein, aber dennoch zu gross für einen durchgehend festen Himmelskörper, heisst es in einer Mitteilung der Cornell-Universität in Ithaca (US-Staat New York). Die Forscher stellen ihre Analysen im Fachblatt «Icarus» vor.

Schon länger war bekannt, dass es unter der Eisdecke von Enceladus flüssiges Wasser geben muss. So hatte «Cassini» bereits 2006 Eisvulkane am Südpol des Saturnmonds entdeckt, die Wasserdampf und Eispartikel speien und damit den sogenannten E-Ring des Saturn füttern.

Zumindest am Südpol müsse es ein unterirdisches Meer geben, schlossen die Astronomen damals. Die Ausdehnung des verborgenen Ozeans war jedoch nicht geklärt. (SDA)

Publiziert am 16.09.2015 | Aktualisiert am 16.09.2015
teilen
teilen
0 shares
Fehler
Melden