Archäologie Überreste eines 13'000 Jahre alten Mammuts in Mexiko ausgegraben

Mexiko-stadt – Mexikanische Archäologen haben die Überreste eines nach Schätzungen 13'000 Jahre alten Mammuts ausgegraben. Die Knochen sind bereits im Dezember in Tultepec nördlich von Mexiko-Stadt während Bauarbeiten an einem Abwasserkanal entdeckt worden.

Aktuell auf Blick.ch

Top 3

1 Berufsrisiko James Bond lebt als Passivraucher gefährlich
2 Astronomie Rätselhafte Riesenstruktur auf der Venus
3 600 Jahre Niklaus von Flüe Wem gehört der heilige Einsiedler?

Wissen

Immer informiert - Abonnieren Sie den Blick-Newsletter!
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Schön, dass wir Ihnen unsere BLICK News des Tages senden dürfen. Möchten Sie zusätzlich den BLICK Sport Newsletter erhalten?
teilen
teilen
0 shares
Fehler
Melden

Bislang sind innerhalb von drei Wochen etwa 60 Knochenstücke gefunden worden, wie das mexikanische Archäologie-Institut am Dienstagabend (Ortszeit) mitteilte.

Die Forscher vermuten, das Tier sei zum Zeitpunkt seines Todes zwischen 20 und 25 Jahre alt und etwa drei Meter hoch gewesen. Das Mammut sei damals wahrscheinlich nach seinem Tod von Menschen zerstückelt worden. (SDA)

Publiziert am 18.05.2016 | Aktualisiert am 18.05.2016
teilen
teilen
0 shares
Fehler
Melden