4 Fakten zur Schweizer Forschung Das Land der Düsentriebs

Schweizer sind erfinderisch. Das zeigen die neusten Zahlen über Wissen und Technologie.

Ein der Schweiz gibt es viele Ideen für neue Erfindungen. play

Ein der Schweiz gibt es viele Ideen für neue Erfindungen.

Thinkstock

Aktuell auf Blick.ch

Top 3

1 Raumfahrt Forscher simulieren das Leben auf dem Mars
2 Biologie Biometrischer Atlas der Nagetiere
3 Teilchenphysik Dem Rätsel des Universums auf der Spur

Wissen

Immer informiert - Abonnieren Sie den Blick-Newsletter!
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Schön, dass wir Ihnen unsere BLICK News des Tages senden dürfen. Möchten Sie zusätzlich den BLICK Sport Newsletter erhalten?
teilen
teilen
21 shares
2 Kommentare
Fehler
Melden

1. Unsere Volkswirtschaft
Soeben hat das Bundesamt für Statistik die neusten Zahlen über Wissenschaft und Technologie publiziert. Die Schweiz ist arm an Bodenschätzen – umso wichtiger sind für das Land Topleistungen in Forschung und Entwicklung für neues Wissens und innovative Technologien. Diese beiden Faktoren beeinflussen massgeblich unsere internationale Wettbewerbsfähigkeit und ein gesichertes Wachstum der nationalen Wirtschaft.

2. Grosser Erfindergeist
Haben im Jahr 2000 gut 1500 Erfinder beim Eidgenössischen Institut für Geistiges Eigentum in Bern vorgesprochen und ein Patent angemeldet, waren es 2012 schon weit über 2500 Erfinder. Im Verhältnis zur Einwohnerzahl ist die Schweiz weltweit eines der Länder mit den meisten Patentanmeldungen – ein wahres Paradies für alle Daniel Düsentriebs und ihre Geistesblitze.

3. Die Zitiermeister
Die Qualität der Forscher wird heute vor allem daran gemessen, wie oft sie ihre Arbeit in Fachmagazinen publiziert haben und von internationalen Wissenschaftskollegen in weiteren Studien wieder zitiert werden. Die kleine Schweiz produziert hinter den USA weltweit den zweithöchsten Anteil an zitierten wissenschaftlichen Publikationen.

4. Wenige Frauen
2012 arbeiteten in der Schweiz insgesamt 60'278 Forscher. Männer sind bei der wissenschaftlichen Karriere in der Überzahl, der Frauenanteil liegt bei nur 20 Prozent. Während des Studiums sind die Geschlechter mit 52 Prozent Frauen und 49 Prozent Männern noch annähernd gleich verteilt.

Mehr zum Thema
Publiziert am 23.11.2015 | Aktualisiert am 23.11.2015
teilen
teilen
21 shares
2 Kommentare
Fehler
Melden

2 Kommentare
  • P  Allenbach 23.11.2015
    Wir sind ja schon eines der Innovativsten Länder, wenn es aber darum geht in neue Ideen und Innovationen zu investieren sind wir nicht mal Mittelmass. Ich selber besitze 2 Patente und suche seit Jahren Investoren, diese sind zwar bereit zu investieren aber nur wenn die Innovation schon zugelassen ist und die Produktion schon läuft. Meine Erfindung für Menschen mit Innkontinenz bietet Ihnen ein Leben ohne Innkontinenz Wäsche und hat ein Multimillionen Markt, aber ich finde keine Investoren. Unse
    • Heinz  Kuster , via Facebook 24.11.2015
      Streck Deine Finger mal nach Amerika, dort kann Dir vielleicht schneller geholfen werden. Die Amis sind da manchmal mehr hilfreich. Schade, die Schweizer sind halt vielfach Bünzlis, sorry für den Ausdruck aus Uebersee. Wünsche viel Glück aus Canada.